Wippe, Waage und Experimente

Grundschule und Kindergarten in Kleinich haben ihre gemeinsame "Naturwissenschaftliche Lernwerkstatt" eröffnet. Die verdanken sie einer Initiative von Nikolaus Koch Stiftung, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung und der Uni Trier.

Kleinich/Hochscheid. An einem Tag in der Woche haben es einige Kinder besonders eilig, in die Kleinicher Grundschule zu kommen. Mit glänzenden Augen drängen dann Grundschüler und Kindergartenkinder Seite an Seite in die neue Lernwerkstatt, die hinter dem Haus in einem Container eingerichtet ist.

Denn dort ist schon an der Tür alles anders. Statt einfach nur den Raum zu betreten, balancieren sie über eine am Boden liegende Wippe hinein. In Windeseile durchstöbern sie dann die bereitstehenden Kästen, die vieles enthalten, was Fantasie und Forscherdrang beflügelt. Neben Waagen aus Kunststoff finden sich Bauklötze und Legosteine ebenso darin wie Korken oder Wäscheklammern.

Michelle und Tabea, die sich konzentriert den verschiedenen Möglichkeiten widmen, ihre Wippe zu belasten, finden die Lernwerkstatt eine super Sache: "Wir können hier malen und bauen, und wir können das machen, wie wir das wollen."

Was die Kinder mit den Materialien anstellen, ist ihnen weitgehend selbst überlassen. Die älteren von ihnen begnügen sich aber nicht mit dem Experimentieren. Ausgestattet mit Notizblocks und Stiften dokumentieren sie ihre Erkenntnisse auch mit Zeichnungen oder in Worten.

Die ungewöhnliche Kombination aus Unterricht und Vorschulerziehungen ermöglicht die Initiative "Humbolde" von Nikolaus-Koch-Stiftung, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung und Uni Trier (siehe Extra). Grundschulleiterin Margarete Kruse schätzt an dem Projekt, dass es einerseits der Kreativität jedes Kindes gerecht wird, andererseits aber auch der Gemeinschaft zugute kommt.

Vor allem aber werde Informationsvermittlung geübt sowie "selbstständiges, entdeckendes und forschendes Lernen". Laut Kindergartenleiterin Anke Wiesel forschen derzeit 16 Kinder - davon acht Vorschulkinder - in der Lernwerkstatt. Wiesel: "Man kann die Konzentration spüren." Ulf Hangert, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues, lobt das Engagement von Erziehern und Pädagogen. Sein Dank gilt aber auch den Stiftern, die Initiativen wie diese ermöglichten: "Das ist schon eine tolle Sache." Burkhard Born, Ortsbürgermeister von Kleinich, und sein Hochscheider Kollege Erhard Wolf sind ebenfalls voll des Lobes. Für die Trierer Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion rückt Regierungsschuldirektor Gotthard Schölzel die Zusammenarbeit von Schule und Kindergarten ins rechte Licht: "Das ist ein ganz wichtiges Thema, das hier sehr gut funktioniert." EXTRA Das Projekt "Humbolde - Kinder erforschen Naturwissenschaften" ist eine Initiative des "Bildungsfensters Trier". In diesem bündeln die Nikolaus-Koch-Stiftung und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung ihr gemeinsames Engagement für Bildung in der Region Trier. Das Bildungsfenster umfasst neben der Initiative "Humbolde" die Initiativen Medienschulen, TATsache! und Tandem. Das von der Uni Trier wissenschaftlich begleitete Projekt Humbolde motiviert Kindergärten und Grundschulen, gemeinsam eine naturwissenschaftliche Lernwerkstatt einzurichten. Das Ziel ist, dass sich Vor- und Grundschulkinder forschend Wissen über die Welt aneignen. Die Kooperation in Kleinich ist eines von fünf "Tandems". (urs)