"Wir lieben Vielfalt"

Bernkastel-Kues · 30 Jahre integrative Arbeit in Kindertagesstätten des DRK-Sozialwerks Bernkastel-Wittlich: Dieses Jubiläum war Anlass für ein Fest unter dem Motto "Wir lieben Vielfalt" in den Gemeinschaftskindergärten des DRK-Sozialwerks und der Stadt Bernkastel-Kues.

 In integrativen Kindergärten werden behinderte und nichtbehinderte Kinder gemeinsam gefördert. Foto: privat

In integrativen Kindergärten werden behinderte und nichtbehinderte Kinder gemeinsam gefördert. Foto: privat

Bernkastel-Kues. Mit Fachvorträgen und Workshops zu aktuellen Themen startete das Programm. Es folgte der Festakt, bei dem Geschäftsführer Christian Johann zurückblickte. Schon vor mehr als 40 Jahren, 1969, begann die Arbeit mit beeinträchtigten Kindern mit einer Tagesstätte für Kinder mit Behinderungen. 13 Jahre später wurde die erste integrative Kindertagesstätte (Kita) in Wehlen eröffnet, es folgten Einrichtungen in Wengerohr und Longkamp. 1996 wurde auch auf dem Kueser Plateau eine integrative Kita eröffnet, die zuletzt um einen Anbau für eine Krippengruppe und ein sozialtherapeutisches Kleintiergehege erweitert wurde - auch das ein Grund zum Feiern.
Schirmherrin Irene Alt, Ministerin für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen, oder, wie sie selbst gerne sagt "Ministerin für Vielfalt", hob die Vorreiterrolle des DRK-Sozialwerks bei der integrativen Arbeit mit Kindern hervor und bedankte sich für das große Engagement.
Dem schloss sich der Beigeordnete Robert Wies für den Landkreis an.
Was die Kita-Arbeit des DRK-Sozialwerks über den fachlichen Anspruch hinaus auszeichnet, wurde in den Beiträgen des Beigeordneten der Stadt Bernkastel-Kues und der Vertreterinnen der Elternausschüsse deutlich, nämlich dass hier die Kinder geliebt werden.
"Schon seit vielen Jahren ist unser wichtigster Grundsatz: Kinder brauchen Kinder", betonte Annette Künzig, die als Leiterin seit fast 30 Jahren die Arbeit entscheidend mitgeprägt hat. Sie appellierte an die Verantwortlichen, anstehende Entscheidungen über die Zukunft der Kitas schnell im Sinne der Kinder zu treffen. red