1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

"Wir sind das wahre Prinzenpaar”

"Wir sind das wahre Prinzenpaar”

Christian Herges und Kornelius Widera regieren die Bernkastel-Kueser Narren. Das gleichgeschlechtliche Paar spricht selbst von einer kleinen Revolution. Bisher gibt es nur positive Reaktionen.

Bernkastel-Kues. "Wir sind zwei Prinzen, wir sind ein Paar, wir sind das einzig wahre Prinzenpaar", und "Egal ob Prinz, Prinzessin, schwules Paar, Karneval - das ist für alle da". Unter anderem mit diesen Worten stellten sich Christian Herges und Kornelius Widera im November vergangenen Jahres bei der Proklamation der Prinzenpaare des Karnevalvereins "Huckebein" vor.
Nur etwa zehn Leuten war vorher bekannt, wer die Regentschaft über die Narren der Stadt Bernkastel-Kues übernimmt. Die Überraschung in der Moselandhalle war dann auch riesig. Die 400 Besucher waren aus dem Häuschen und erhoben sich von ihren Sitzen. Viele Leute hätten sie beglückwünscht, erinnert sich Christian Herges kurz vor Beginn der tollen Tage. "Einer hatte sogar Tränen in den Augen."
Fremd sind die beiden ja in der Stadt und der Umgebung auch nicht. Herges ist Bauingenieur und hat eine Firma, Widera betreibt das "Café K". 13 Jahre sind sie zusammen. Den Ausdruck verheiratet gibt es bei gleichgeschlechtlichen Paaren nicht. Die beiden verbindet offiziell eine eingetragene Lebenspartnerschaft.
"Als Zeichen von Offenheit und Toleranz verstanden wir Huckebeins Akzeptanz", heißt es in der gereimten Rede. Deshalb hätten sie auch nicht lange überlegen müssen, als das Angebot kam. Aber: Das stimmt nicht so ganz. "Ein paar Wochen hat es schon gedauert", sagen die beiden. Nach einer Flasche Weine auf dem neuen Moselauenfest hätten sie sich dann entschieden, berichtet Kornelius Widera.
Der 47-Jährige ist der Ruhigere der beiden. Er erinnert sich auch an seine erste Worte, als er von einem Huckebein-Mitglied gefragt wurde. "Ich habe gesagt: ,Ich kriege doch die Zähne nicht auseinander'." Vor der Proklamation seien sie schon nervös gewesen. Was da geschehen sei, bezeichnen sie immer noch als "kleine Revolution". Doch es habe nur positive Reaktionen gegeben. Das bestätigt. auch Eric Achtermann. Er ist Huckebein-Vorsitzender und Sitzungspräsident.
Die Einstimmigkeit hat vielleicht auch einen Grund. "Die beiden sind angesehen, bodenständig und haben eine positive Ausstrahlung", sagt Achtermann. Die Adressaten bezeichnen sich selbst als "geerdet". Dass sie aber von einigen doch kritisch gesehen werden, schließen sie nicht aus. "Deshalb sehen wir das auch als Aufgabe", sagt der 42 Jahre alte Christian Herges.
Eine Frage ist noch nicht beantwortet: Wie kam es überhaupt zu der Verbindung zwischen Huckebein und dem Paar, das bis dahin keine große Verbindung zum Karneval hatte? Auch diese Geschichte verdient es, erzählt zu werden.
Nach Aussage von Eric Achtermann lief das so ab: Er und Huckebein-Kollege Lothar Marmann, beide auch Mitglieder im Stadtrat Bernkastel-Kues, unterhielten sich in einer Ratssitzung über mögliche Prinzenpaare. Es hatte schon Gespräche gegeben. Doch fündig geworden war man nicht.
Als die beiden nach der Sitzung vor der Güterhalle standen, fuhr Christian Herges gerade auf den Parkplatz der gegenüberliegenden Bank. "Was hältst Du von einem gleichgeschlechtlichen Paar?", fragte Achtermann. "Das wäre es", antwortete Marmann. Für den gleichen Abend war noch eine Vorstandssitzung anberaumt. Auch da war die Begeisterung groß. Und so nahmen die Dinge ihren Lauf.DIE TERMINE DES PRINZENPAARS

Extra

Die wichtigsten Auftritte des Prinzenpaares sind natürlich die bei den Sitzungen des Karnevalsvereins Huckebein. Diese sind am 4. und 11. Februar in der Güterhalle im Stadtteil Kues. Am Freitag, 17. Februar, sind Christian Herges, Kornelius Widera und eine Huckebein-Abordnung Gast bei der "Rosa Sitzung" im Messepark in Trier. Einen Tag später besuchen sie dann die Sitzungen der Cueser Schweden und der Wehlener Eulen. Auch bei einigen Umzügen werden sie voraussichtlich zu sehen sein. Und zwar auf einem Wagen, den die Huckebein-Garde baut. Geplant ist die Teilnahme an den Zügen in Monzelfeld (25. Februar), Wehlen (26. Februar), Longkamp (ebenfalls 26. Februar) und Rachtig (27. Februar).