Wissenschaft

Zum Artikel "Weinstraße und Nationalsozialismus" (TV vom vom 19. November) schrieb uns dieser Leser:

Eine Doktorarbeit über ein ausgelutschtes Thema? Wer's glaubt, wird seelig. Wer den Suchbegriff: "Geschichte der deutschen Weinstraße" unter Google eingibt, erhält die Zahl von 88 300 Einträgen, die sich mehr oder weniger mit diesem Thema beschäftigen. Es wird sowohl auf die Printmedien als auch auf Film- und Fernsehbeiträge verwiesen. Besonders interessant sind die Berichte, in denen krampfhaft versucht wird, die Geschichte zu vertuschen, wenn es um die Zeit der 1930er Jahre geht. In vielen Beiträgen werden Namen verschwiegen, Daten verändert oder weggelassen und vieles mehr. Hinreichend bekannt ist offensichtlich auch, dass es 1907 schon einmal den Begriff der "Deutschen Weinstraße" gab und es keine Erfindung der damaligen Gauleiter war. Am Ende vieler Berichte ist man sich allerdings einig: Die 1930er-Jahre gelten als Ursprung des Tourismus aufgrund der Wein-und Städtepatenschaften, die nicht nur in der Pfalz zu dieser Zeit entstanden sind, an die aber heute niemand mehr erinnert werden will. Hans-Dieter Georg, Enkirch