Wittlich hat Ende des Jahres 817 000 Euro weniger als gedacht

Wittlich hat Ende des Jahres 817 000 Euro weniger als gedacht

Der Stadtrat hat den Nachtragshaushalt 2011 genehmigt. Hauptgründe für steigende oder sinkende Ausgaben und Einnahmen sind die Verzögerung des Rathausbaus und gesunkene Gewerbesteuern.

Wittlich. Die Finanzen der Stadt entwickeln sich anders als im vorigen Jahr gedacht, also muss sie ihren Haushalt auf den neuesten Stand bringen. Eine Million Euro fehlt Wittlich schon allein wegen gesunkener Gewerbesteuereinnahmen. Ein vergleichsweise kleiner Posten: Statt 20 000 Euro zahlt die Stadt für die Volkshochschule 60 000 Euro. Damit soll das Minus der Jahre 2008 bis 2010 ausgeglichen werden, das unter anderem gestiegener Personalausgaben geschuldet ist.
Mehreinnahmen hat Wittlich unter anderem dank seiner Anteile an der Einkommenssteuer (plus 120 000 Euro) und der Umsatzsteuer (30 000 Euro) sowie den Schlüsselzuweisungen (140 000 Euro) und der Hundesteuer (24 000 Euro). Zurückgestellt sind die Investitionen für den Rathausneubau und das Jugend- und Bürgerhaus Wengerohr. Beide Projekte liegen auf Eis, da die Finanzierung nicht gesichert ist.
Insgesamt verschlechtert sich der Haushalt damit um 817 000 Euro, gilt aber weiter als ausgeglichen. uq