Wittlich stellt Ergebnisse der Parkraumuntersuchung im Zentrum vor

Kostenpflichtiger Inhalt: Verkehr : Parken in Wittlicher Innenstadt: Ausreichend Platz und neue Regeln

Ein Planungsbüro hat die Parkplätze in der Wittlicher Innenstadt hinsichtlich ihrer Kapazitäten und Auslastung untersucht. Das Ergebnis: Es sind genügend Stellplätze da. Das würde sich auch nicht ändern, sollte auf einem Teil des Kurfürstenplatzes ein Hotel entstehen.  

Bereits zum dritten Mal hat das Kölner Planungsbüro VIA nach 2012 und 2015  das Parkverhalten in der Wittlicher Innenstadt untersucht. Die Ergebnisse wurden jetzt im Bau- und Verkehrsausschuss der Stadt vorgestellt.

Die Untersuchung: Das Büro hat die Innenstadt in drei Bereiche eingeteilt: westlich der Lieser, wo nur der Parkplatz Zentrum (am Rommelsbach) liegt, Altstadt und Oberstadt. In diesen Bereichen wurden alle Parkflächen untersucht, auch die privaten. Gezählt wurde an einem Dienstag zwischen 6.30 und 21.30 Uhr in sieben, jeweils eine Stunde langen Zeitabschnitten: von 6.30 bis 7.30 Uhr, von 8.30 bis 9.30 Uhr, von 11 bis 12 Uhr, von 13 bis 14 Uhr, von 15 bis 16 Uhr, von 18 bis 19 Uhr und von 20.30 bis 21.20 Uhr. Die Nutzer wurden in Kurzzeitparker (maximal eine Stunde), Nutzer mit mittlerer Parkdauer (zwei bis drei Stunden), mit  längerer Parkdauer (vier bis sechs Stunden) und Dauerparker (sieben Stunden) unterteilt.

Die Stellplätze: Insgesamt gibt es den Ergebnissen der Untersuchung nach  2708 Stellplätze im untersuchten Bereich. Dort wurden 8006 Fahrzeuge gezählt, das sind 242 mehr als 2015 bei der zurückliegenden Zählung, was einer Zunahme um etwa drei Prozent entspricht.  Öffentliche Parkplätze gibt es 1587 in der Stadt, hier wurden 4686 Fahrzeuge gezählt, das sind 108 mehr (plus 2,3 Prozent) als 2015.

Frequenz und Parkdauer: Der am stärksten frequentierte Zeitraum liegt zwischen 11 und 12 Uhr. In dieser Zeit wurden 620 Kurzzeitparker, 583 Fahrzeuge mit mittlerer Parkdauer, 573 Langzeitparker und 39 Dauerparker festgestellt. Somit blieben 893 Parkplätze frei. Im Vergleich zu 2015 hat die Zahl der Kurzzeitparker zugenommen, die Zahl der Fahrzeuge mit mittlerer Parkdauer ist etwas zurückgegangen,  die der Langzeitparker (hauptsächlich Ganztagsbeschäftigte, die in der Stadt arbeiten)  ist etwas angestiegen.

Auslastungsgrad: Der Auslastungsgrad liegt in der am stärksten frequentierten Zeit bei knapp unter 75 Prozent, was, so die Studie, kein schlechter Wert sei.  2015 lag dieser noch bei knapp 65 Prozent. Am stärksten ausgelastet ist der Kurfürstenplatz, wo 249 Stellplätze zur Verfügung stehen, von denen zwischen 11 und 12 Uhr 240 belegt sind. Den ganzen Tag über gesehen stehen hier 1090 Fahrzeuge. Die Zahl der Langzeitparker hat hier im Vergleich zu 2015 stark zugenommen, die der Kurzzeitparker abgenommen.   Ebenfalls zugenommen hat die  Auslastung auf dem Parkplatz Zentrum (plus neun Prozent), abgenommen auf dem Parkdeck der Schlossgalerie (minus 16 Prozent).

Brötchentaste: 2018 wurden 825 734 Parktickets in der Wittlicher Innenstadt gelöst, 486 455 davon waren Freitickets, also für Parker, die nur eine halbe Stunde ihr Auto abstellen wollen (Brötchentaste). Das entspricht einem Gegenwert von rund 250 000 Euro. Geld, das die Stadt versteuern muss, obwohl sie es nicht einnimmt, wie Bürgermeister Rodenkirch anschließend sagte: „Wir zahlen Umsatzsteuer auf die Freitickets, weil sie steuerlich wie ein geldwerter Vorteil behandelt werden. Zwar verzichten wir auf Einnamen, aber das Finanzamt will trotzdem das Geld.“

Blick in die Zukunft: Sollte die Stadt Wittlich auf dem unbefestigten Teil des Kurfürstenplatzes ein Hotel bauen (der TV berichtete mehrfach), fielen 111 Parkplätze weg. Fünf Minuten fußläufig von diesem Parkplatz würden sich dann immer noch 729 Stellplätze befinden. Zwar wäre das Gebiet dann hoch ausgelastet, aber ausreichend für die derzeitige Zahl der Nutzer: 532 Fahrzeuge würden sich auf 725 Stellplätze verteilen, was einer Auslastung von 73 Prozent entspricht. Allerdings sollte man die Parkdauer auf dem Kurfürstenplatz beschränken und Langzeitparker zum Beispiel auf die umliegenden Parkplätze umlagern. So würden mehr Plätze für Kurzzeitparker und Besucher der Innenstadt frei. Das entspricht einem Antrag, den die FWG-Fraktion im Stadtrat im vergangenen Jahr gestellt hat (der TV berichtete mehrfach).

Antrag der FWG und Empfehlung an den Stadtrat: Ein ständig voller Parkplatz in der Wittlicher Kurfürstenstraße, auf dem Langzeitparker die Plätze blockieren, auf der einen Seite und unweit davon ein fast leerer Parkplatz Viehmarktplatz: Michael Scheid, Mitglied der FWG im Wittlicher Stadtrat, brachte das in der Sitzung des Gremiums im November vor  und stellte den Antrag, Langzeitparkplätze auf dem Viehmarktplatz oder dem Parkplatz am Brautweg zu schaffen und den Nutzern dort Plätze zuzuweisen. So würden mehr Plätze für Kurzzeitparker frei, und es entfiele auch der derzeit sehr rege Parkplatzsuchverkehr am Kurfürstenplatz. Der Bau- und Verkehrsausschuss empfahl nun in seiner zurückliegenden Sitzung dem Stadtrat, die Parkzeitregelung auf dem Kurfürstenplatz dahingehend zu ändern, dass ganztägige, wöchentliche und monatsweise Parken auf dem Kurfürstenplatz aufzuheben und stattdessen eine Begrenzung der Parkdauer auf maximal drei  Stunden festzusetzen. Die neue Parkzeitregelung soll ab dem 1. Januar 2020 in Kraft treten. Der Stadtrat berät und beschließt darüber  am Dienstag, 22. Oktober, ab 18 Uhr in der Synagoge (siehe Info).

Mehr von Volksfreund