Kosteneffizient und klimafreundlich Neue Idee für Wittlich: Beheizt Dr. Oetker bald ganz Wengerohr?

Wittlich · Eine klimafreundliche und fortschrittliche Wärmeversorgung mit Hilfe großer Unternehmen – und das möglichst günstig. Darüber wurde im Wittlicher Bauausschuss gesprochen. Darum geht es beim „kommunalen Wärmekonzept“.

 Im Wittlicher Bauausschuss wurde über ein kommunales Wärmekonzept gesprochen. Könnten Firmen wie Goodyear und Dr. Oetker bald zur Wärmeversorgung in der Säubrennerstadt beitragen? (Symbolfoto)

Im Wittlicher Bauausschuss wurde über ein kommunales Wärmekonzept gesprochen. Könnten Firmen wie Goodyear und Dr. Oetker bald zur Wärmeversorgung in der Säubrennerstadt beitragen? (Symbolfoto)

Foto: dpa/Hendrik Schmidt

Eine Wärmeversorgung vor Ort, die möglichst günstig und nachhaltig ist – dort möchte die Stadt Wittlich hin. Sie muss es auch, denn am 1. Januar ist das Wärmeplanungsgesetz (siehe Info) bundesweit in Kraft getreten. Wegen des Gesetzes sind die Kommunen dazu angehalten, strategisch zu planen, wie eine klimafreundliche und fortschrittliche Wärmeversorgung vor Ort möglichst kostengünstig bewerkstelligt werden kann.