Wilbert : Wittlich will Wintersport!

Ach, da steht das Hunsrück-Hügelchen Erbeskopf bei vielen in der Kritik. Zu teuer, zu schlecht für die Umwelt, zu wenig Schnee...ich sage: zu weit weg von Wittlich! Denn da tummeln sich inzwischen die Firmen mit ihren Geschäftspartnern in Wengerohr. Also warum machen wir nicht unser eigenes Skiparadies?

Oben auf dem Mesenberg stellen wir drei bis vier Schneekanonen auf. Ich sehe es schon vor mir. Die Säubrennerstadt wird zum neuen Ischgl. Beim Gelbbauchunke-Cup rasen die Profisportler den Berg hinunter. Benannt nach dem Lurch, für den die Panzer seit Jahren über den Berg rollen um ihr Lebensraum zu schaffen.

Für die Unke wird es dann zwar eng, doch der Artenvielfalt sind keine Grenzen gesetzt. Schneefüchse, Walrosse, die in der Lieser planschen und natürlich nicht zu vergessen der Eisbär. Knuts Nachfolger in Wittlich. Wut, sozusagen. Ein Name, wie das Gefühl der Hunsrücker, wenn sie das hören. Doch keine Angst, liebe Erbeskopfler: Wir wollen euch euren Berg ja nicht streitig machen. Der Kreis muss zusammenhalten.

Und stellt euch das mal vor, was das für ein touristisches Highlight wäre. Zwei Skihochburgen, zwischen ihnen windet sich die Mosel durch das Gebirge. Positiver Nebeneffekt: Wir können uns die Besucher teilen. die Ski-High-Society und Aprés-Ski-Liebhaber kommen zu uns, die Rodler und Naturburschen bleiben bei euch. So bekommt ihr auch euer Problem mit der Parkplatznot in den Griff. Also entweder so, oder die Gäste müssen bald umweltfreundlich mit dem Rad den Berg hoch fahren. Bis dahin, Hals und Beinbruch!

Mehr von Volksfreund