1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Wittlich wird Standort für Spezialisten

Wittlich wird Standort für Spezialisten

Nach vier Monaten Umbauzeit sind ab sofort 85 besondere Einsatzkräfte der Polizei in der Säubrennerstadt verfügbar. In Rheinland-Pfalz nimmt der Standort im Stadtteil Wengerohr eine besondere Stellung ein.

Wittlich-Wengerohr Die Spezialisten der rheinland-pfälzischen Polizei sind ab sofort auch in Wittlich-Wengerohr: In einer Feierstunde mit viel Polizei- und Parteiprominenz sind am Freitag die Einheiten des Spezialeinheitskommandos und des Mobilen Einsatzkommandos der Polizei in der Säubrennerstadt begrüßt worden. Neben den bisherigen Standorten in Mainz, Koblenz und Enkenbach-Alsenborn ist Wittlich der vierte dieser Art im Land (siehe Extra).
85 Männer der Spezialeinheiten stehen in der Säubrennerstadt zur Verfügung, wo bereits die Bereitschaftspolizei und die Polizeischule des Landes untergebracht sind. Mit der Einführung sei, so der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz, in Wittlich "die größte Spezialeinsatzkommando-Einheit in Rheinland-Pfalz" zu finden.
Und, so der Minister weiter: "Die Aufwertung dieses Standorts ist eine bedeutende Entscheidung für die Region." Auch Joachim Rodenkirch, Bürgermeister der Stadt, begrüßte die Entscheidung: "Wir sind stolz, dass die Einheit hier ist und dass wir eine schlagkräftige Polizei hier haben." Vorrangig sind die Beamten für Einsätze innerhalb des Polizeipräsidiums Trier zuständig, werden aber auch in anderen besonderen Situationen alarmiert.
Rund 250 000 Euro haben die Umbauarbeiten im alten Gebäude in Wengerohr gekostet, so Minister Lewentz: Vier Monate wurde daran gearbeitet. Neben Büros verfügen die Kräfte in Wengerohr über eine Küche, Bereitschaftszimmer, Schlafräume und Trainingsmöglichkeiten. 50 Dienstwagen stehen für Einsätze zur Verfügung. Zu den Aufgaben der Spezialeinheiten gehören zum Beispiel die Beschattung von Schwerkriminellen sowie Einsätze bei Geiselnahmen oder bei Terrorattacken.
Jürgen Süß, Leiter der Spezialeinheiten des Landes: "Die Einsätze der Spezialeinheiten bestehen zu einer Hälfte aus geplanten Einsätzen, zur anderen aus Soforteinsätzen."Extra: DAS SPEZIALEINSATZKOMMANDO


Die Spezialisten der rheinland-pfälzischen Polizei sind zum Beispiel für Festnahmen in gefährlichen Situationen, Geiselbefreiungen oder die lückenlose Überwachung Verdächtiger bei besonders schweren Straftaten zuständig. Sie sind in der Abteilung Spezialeinheiten bei der Bereitschaftspolizei mit den Fachbereichen Spezialeinsatzkommando (SEK), Mobiles Einsatzkommando (MEK), Operativtechnik und Personenschutzkommando organisiert. Zu den bisherigen Standorten in Mainz, Koblenz und Enkenbach-Alsenborn kommt mit Wittlich der vierte Standort hinzu. Im Stadtteil Wengerohr, wo auch die Bereitschaftspolizei und die Polizeihochschule des Landes sind, sind 85 Spezialeinsatzkräfte. Dank des Standorts Wittlich können die Spezialeinheiten mit ersten Kräften künftig innerhalb von 60 Minuten nach Alarmierung jeden Ort im Land erreichen. Die Einsatzkräfte in Wengerohr sind hauptsächlich für den Bereich des Polizeipräsidiums Trier zuständig.