1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Wittlicher Bahnhof für vier Millionen Euro bald barrierefrei

Wittlicher Bahnhof für vier Millionen Euro bald barrierefrei

Sechs Jahre nach dem Bau des ersten Aufzugs wird mit drei weiteren der barrierefreie Zugang zu den Bahnsteigen in Wengerohr komplettiert. Die zuständige Bahn-Tochter hat darüber hinaus ein ganzes Bündel weiterer Verbesserungen geplant. Zahlen dafür müssen Bund, Land und Landkreis.

Seit sechs Jahren endet die Barrierefreiheit im Wengerohrer Bahnhof an den Treppen zu den Bahnsteigen. Denn bisher gibt es nur einen Aufzug, der vom Park&Ride-Parkplatz zum unter Gleisniveau gelegenen Verbindungsgang zwischen den einzelnen Steigen führt. Nun lässt die DB Station Service AG nachlegen. Drei weitere Aufzüge werden gebaut. Und auch sonst wird der Bahnhof bis voraussichtlich 2014 auf Vordermann gebracht.

Was alles gebaut wird, möchte die Pressestelle der Deutschen Bahn nicht sagen. Sie verweist auf einen Termin für einen offiziellen Spatenstich am 31. Mai. Doch so lange will der TV seine Leser nicht warten lassen.
Offensichtlich ist, dass die Überdachungen der mittleren Bahnsteige abgerissen werden. Insgesamt 420 laufende Meter Überdachung wandern auf den Schrott. Seit einigen Tagen sind deshalb auch die dazugehörigen Bahnsteige gesperrt. Zurückgebaut werden in einer späteren Phase dann auch noch 300 Meter Bahnsteig.

Was kommt danach?

Und was kommt danach? Rund vier Millionen Euro werden investiert. Dafür gibt es einen ganzen Strauß von Neuerungen in Wengerohr. Dazu gehört unter anderem der Neubau von drei Bahnsteigen mit einer Gesamtfläche von rund 2300 Quadratmetern. Der mittlere Bahnsteig wird auf einer Länge von 280 Metern so ausgebaut, dass Reisende des zwei Mal täglich in Wengerohr haltenden ICE bequem ein- und aussteigen können. Außerdem werden drei Treppenanlagen erneuert und drei Aufzüge gebaut. Dann können auch Menschen im Rollstuhl oder anders in ihrer Bewegung beeinträchtigte Zugpassagiere ihr Ziel erreichen.

Auch vor dem Bahnhof wird gebaut. Auf dem Busbahnhof wird laut Ausschreibungstext des Projekts die vorhandene Mauer saniert. Auch die alte Warteüberdachung hat ausgedient und wird ersetzt. Ebenfalls geplant ist der Bau einer überdachten B&R-Anlage. Hinter dieser Abkürzung für Bike-and-Rail-Anlage verbirgt sich nichts anderes als ein überdachter Fahrradunterstand.

Die Stadt Wittlich plant von ihrer Seite aus derzeit keine weiteren Arbeiten im Bahnhofsumfeld. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Und doch muss sie zahlen. Zwar zahlen Land und Bund einen Großteil der Kosten. Und auch der Landkreis Bernkastel-Wittlich steuert nach aktueller Beschlusslage 308 000 Euro bei. Die erwarteten rund 20 000 Euro Unterhaltskosten jährlich für die Aufzüge muss die Stadt aufbringen. Dazu hat sie sich vertraglich verpflichtet.