1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Wittlicher parken vermehrt auf Viehmarkt- statt auf Kurfürstenplatz

Verkehr : Neues Konzept lässt Pendler umparken

Die Stadt hat seit Januar die Parkplatzregelung in der Oberstadt geändert  – und ist bisher zufrieden damit.

Die Stadt plant, in der Wittlicher Oberstadt ein Hotel zu bauen: mit vielen Zimmern, Restaurant und einem Nahversorgermarkt im Erdgeschoss. Eine mögliche Konsequenz daraus: Der Parkplatz in der Kurfürstenstraße, an den die neue Herberge grenzen soll, könnte noch stärker frequentiert werden. Aber nicht nur wegen des Hotels  hatte die FWG-Stadtratsfraktion im vergangenen Jahr angeregt, Dauerparker von dem beliebten Platz zu entfernen und dort auf diese Weise Raum für Kurzzeitparker zu schaffen.

Eine Parkraumuntersuchung der Stadt wurde angestoßen, mit einem,  so Stadtsprecher Sebastian Klein, „speziell ermittelten Lastfall für den Parkplatz Kurfürstenplatz in Bezug auf einen möglichen Bau des City Hotels“. Als Konsequenz der Untersuchung wurden die Regeln geändert: Seit Januar steht der Kurfürstenplatz für Nutzer, die dort während der Arbeitszeit oder länger ihr Auto abstellen wollen, nicht mehr zur Verfügung, sie müssen auf die naheliegenden Abstellflächen wie den Viehmarktplatz ausweichen.

Seitdem bleiben auf dem Kurfürstenplatz viele Stellplätze leer, die beiden großen Parkplätze nahe Stadthaus und Eventum sind hingegen deutlich besser belegt als zuvor. Aber nicht allen gefällt die neue Regel. Berufstätige berichten davon, oft auf den an der Lieser gelegenen Rommelsbach-Parkplatz ausweichen zu müssen, weil sie in der Oberstadt keinen freien Platz mehr finden, auf dem sie während ihrer Arbeitszeit parken können.

Dem widerspricht Stadtsprecher Sebastian Klein: „Für Langzeitparker stehen nach wie vor ausreichend genügend freie Stellplätze auf dem direkt an den Parkplatz Viehmarkt angrenzenden Parkplatz Eventum zur Verfügung.“

Denn an der Anzahl der Autos, die in der Innenstadt abgestellt werden, hat sich nach Ansicht der Stadt nichts geändert. „Generell dürfte sich die Anzahl der parkenden Fahrzeuge im Untersuchungsgebiet nach der Umstellung nicht großartig negativ verändert haben, so dass  die Anzahl der freien Stellplätze generell in etwa gleich geblieben ist.“

Weiter hat der Volksfreund bei der Stadt nachgehört, wie  die Situation vonseiten der Verwaltung bewertet wird. Sebastian Klein: „Augenscheinlich lässt sich feststellen, dass die ermittelte Verschiebung des Parkverkehrs aus dem oben genannten Lastfall in der Realität eingetroffen ist.“

Auf die Frage, ob die neue Parkraumverordnung nach Einschätzung der Stadt nicht über das Ziel hinausschieße, da nun auf dem Kurfürstenplatz viele Stellflächen leer blieben, antwortet Klein: „Nein. Die Änderung der Parkraumbewirtschaftung auf dem Kurfürstenplatz schließt eine mögliche Bebauung auf der unbefestigten Teilfläche mit ein.“

Diese Fläche sei nach einer Bebauung nicht mehr nutzbar. „Der verbleibende Teil des Parkplatzes bietet dann ausreichend Stellplätze für Kurzzeitparker.“

Eine Untersuchung, ob sich die neue Parkraumregelung bewährt hat, ist bisher nicht angedacht. Klein: „Derzeit ist keine Evaluation geplant. Die Stadt beobachtet selbstverständlich die Entwicklung des Parkverkehrs im Untersuchungsgebiet, um bei Bedarf einschreiten zu können.“