1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Wittlicher Realmarkt wird nicht geschlossen

Wirtschaft : Nach Verkauf des Konzerns: Wittlicher Real-Markt wird vorerst nicht geschlossen

(dpa) Noch ist die Tinte unter dem Kaufvertrag für die Supermarktkette Real kaum getrocknet, da wird es ernst für die ersten Mitarbeiter: Bis spätestens Mitte nächsten Jahres sollen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) sieben Geschäfte in Bamberg, Deggendorf, Augsburg, Papenburg, Rheine, Bad Sobernheim und in Wildau bei Berlin ihre Tore schließen.

Die Real-Märkte in Wittlich, Kenn und Trier-Euren sind von der ersten Schließungswelle offenbar nicht betroffen.

Die Schließungen seien mit den künftigen Real-Eigentümer, dem russischen Finanzinvestor SCP, besprochen, so dpa. SCP hatte bereits kurz nach der Unterzeichnung des Kaufvertrages mit der Metro angekündigt, rund 30 Filialen mangels Zukunftsperspektiven schließen zu wollen. Der Rest der Kette soll zerschlagen werden. Ein Großteil der 276 Real-Märkte soll an Wettbewerber wie Kaufland, Globus oder Edeka verkauft werden. Nur ein Kern von 50 Filialen soll noch 24 Monate unter dem Namen Real weitergeführt werden.

Die Gewerkschaft Verdi sieht nach früheren Angaben im Zuge der Übernahme bis zu 10 000 Arbeitsplätze in Gefahr. Dabei gehe es nicht nur um die 30 Filialen, die geschlossen werden sollen. Auch die Zukunft der Arbeitsplätze bei den 50 Filialen, die als Real-Kern noch mindestens 24 Monate weiterbetrieben werden sollen, sei ungewiss, meinte der Verdi-Bundesfachgruppenleiter für den Einzelhandel, Orhan Akman.