1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Wittlicher St. Josefsbruderschaft spendet für den Klinikclown

Soziales : Wittlicher St. Josefs-Bruderschaft spendet für den Klinikclown

(red) Mit einer Spende in Höhe von 400 Euro unterstützt die St. Josefs-Bruderschaft aus Wittlich die Auftritte des Klinikclowns in der Kinderstation am Verbundkrankenhaus Wittlich. Die seit 1845 bestehende St. Josefs-Bruderschaft ist eine kirchliche Gemeinschaft Wittlicher Bürger, die sich unter dem Schutz und im Sinne des heiligen Josef um hilfsbedürftige Menschen in Notlagen kümmern.

„Mit der Förderung der Clownauftritte wollen wir den kleinen Patienten der Kinderstation Freude und Aufmunterung im Klinikalltag ermöglichen“, so Mitglied Brigitte Ambrosius bei der Spendenübergabe an Chefarzt Dr. med. Klaus Mahler. Mit der Spende will die Gemeinschaft auch auf ihre soziale Arbeit aufmerksam machen und neue Mitglieder ansprechen. Interessenten können sich im Wittlicher Pfarrbüro unter Telefon 06571/6368 oder beim Vorsitzenden Helmut Marmann, Telefon 06571/6724 melden. „Durch Corona sind zurzeit leider keine Clownauftritte in der Klinik möglich. Aber wir bedanken uns herzlich für die Spende und hoffen, dass bald wieder ein Clown auf unserer Station zaubern und Späße machen kann“, betont Dr. Mahler. Laut einer im British Medical Journal publizierten Metaanalyse, zeigte sich bei Kindern, die von Klinikclowns besucht wurden im Vergleich zur Standardversorgung eine signifikante Verringerung von Stress, Müdigkeit, Schmerzen und Ängsten. Foto von links: Brigitte Ambrosius, Dr. Klaus Mahler und Kinderkrankenschwester Elfie Klinger. Foto: Sabine Zimmer