Wittlicher Stadtrat erhält Drohpost

Wittlicher Stadtrat erhält Drohpost

Ein anonymer Postkartenschreiber, der sich "Wittlicher Bürger" nennt, hat einen Wittlicher Stadtrat und offenbar auch einen Kölner Künstler beleidigt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Wittlich. Schock in der Morgenstunde: Als der Wittlicher Stadtrat Ali Damar (Die Linke) seinen Briefkasten öffnete, konnte er es kaum glauben: Auf einer Postkarte mit Absender "Wittlicher Bürger" muss er beleidigende Äußerungen lesen: "Damar, wenn Du nicht weißt, wie in Deutschland Demokratie Religion ohne Gewalt und Gleichberechtigung von Frauen funktioniert, dann mußt Du Zeitung lesen (…) Und wenn Du dazu keine Lust hast, dann geh dahin, wo Du hergekommen bist. (…) Insofern wird der Islam niemals ein Teil von Deutschland sein." Zudem schreibt der anonyme Verfasser der Postkarte, eine Religion, die nur Gewalt und Terror und Unterdrückung verbreite, sei "zum Kotzen" und spricht Damar als "Du Volltrottel!" an.
Damar hat daraufhin Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Beleidigung gestellt. In einer Presseerklärung schreibt Damar unter dem Titel "Offener Brief": "Wir müssen gemeinsam gegen Faschismus und Rassismus kämpfen. Rassismus und Faschismus sind keine Meinung, sondern ein Verbrechen. diese Verbrechen müssen verhindert werden." Dem TV gegenüber sagt der aus der Türkei stammende Damar: "Ich war wirklich geschockt. Ich habe mich immer für die Gesellschaft als Stadtrat und Politiker eingesetzt. Ich habe nichts mit militantem Islamismus zu tun."
Damar fordert in einer Presseerklärung von Wittlichs Bürgermeister Joachim Rodenkirch, diesen Vorfall auf die Tagesordnung der nächsten Stadtratsitzung zu setzen.
Jan Mußweiler, Pressesprecher der Stadt Wittlich, weist dem TV gegenüber daraufhin, dass der sogenannte "Offene Brief" zwar den Bürgermeister Joachim Rodenkrich anspreche, dieser aber nicht persönlich an ihn gerichtet gewesen sei. Tatsächlich handele es sich um eine E-Mail, die jedoch nicht an den Bürgermeister der Stadt Wittlich gesandt worden sei, sondern offenbar ausschließlich an die Presse, über die Rodenkirch dann Zugang zu dem Schreiben erhalten habe.
Bürgermeister Rodenkirch nimmt dazu Stellung: "Es ist mehr als befremdlich, dass ein an den Bürgermeister adressierter Brief mich über den Trierischen Volksfreund und unsere Pressestelle erreicht, obwohl meine E-Mail-Adresse bekannt ist. Grundsätzlich antworte ich weder auf anonyme noch auf offene Briefe.
Ich denke aber, mit gegenseitigem Respekt, gegenseitiger Achtung und Toleranz unabhängig von Alter, Hautfarbe, Sprache und Religion ist ein friedvolles Zusammenleben möglich. Jeder ist gefordert, sein eigenes Denken, Tun und Handeln hieran auszurichten. Darum geht es und hierzu bedarf es weder beleidigender und drohender anonymer Briefe, die ich verurteile, noch offener Briefe."
Die Polizeiinspektion Wittlich bestätigte dem TV auf Nachfrage, dass eine Anzeige eingegangen sei. Man sei derzeit in den Ermittlungen und habe noch keine Hinweise auf einen Täter.
Staatsanwaltschaft ermittelt


Inzwischen hat sich auch ein mit Ali Damar bekannter Kölner Künstler gemeldet, der Wert darauf legt, dass sein Name nicht genannt wird.
Er hatte vor wenigen Wochen ebenfalls eine Postkarte mit beleidigendem Inhalt mit demselben Absender "Wittlicher Bürger" erhalten: "Verpiß Dich und bleib weg aus Wittlich, Du lebst hier gefährlich! (…), Du Volltrottel!" steht darin.
"Ich hatte zunächst keine Anzeige erstattet, da mir dies nicht sehr erfolgsversprechend erschien. Als ich aber dann von einer ähnlich lautenden Postkarte gegen Ali Damar hörte, habe ich meinen Anwalt damit beauftragt, Strafanzeige zu stellen," erklärt der Künstler gegenüber dem TV.
Peter Fritzen von der Staatsanwaltschaft in Trier bestätigt den Eingang der Anzeige. Derzeit werde nach dem Urheber der Postkarte ermittelt.Extra

Mehr von Volksfreund