Wittlicher zählen 116 gebratene Säue

Kostenpflichtiger Inhalt: Säubrennerkirmes Bilanz : Wittlicher zählen 116 gebratene Säue

Kann die Wittlicher Säubrennerkirmes dieses Jahres an die Rekordkirmes von 2018 anknüpfen? Der TV fragt Standbetreiber und Stadtverwaltung.

Hat der Nieselregen es vermasselt, oder  trotzten die Besucher der Wittlicher Säubrennerkirmes am Wochenende den Wetterkapriolen? Der TV hat mit Händlern, Winzern, Gastronomen, Schaustellern und der Stadtverwaltung gesprochen, um zur Säubrennerkirmes 2019 Bilanz zu ziehen. Nach dem Rekordjahr 2018 mit 125 gebratenen Säuen scheint das Volksfest in diesem Jahr nicht ganz so stark besucht worden zu sein. „Aber mit 116 Schweinen war das ein guter Schnitt“, sagt Rainer Wener, Fachbereichsleiter der Stadtverwaltung Wittlich. Gemeinhin gelte die Zahl der verzehrten Schweine als verlässlicher Index für den Besucherandrang, erklärt Wener. „Im Rekordjahr 2018 hatten wir geschätzt, dass wir ungefähr 100 000 Besucher hatten, mit den Regenstunden könnten es in diesem Jahr ein paar weniger gewesen sein.“ Dennoch sei die Schätzung der Besucherzahl, da nicht gezählt werde, unseriös, meint Wener.

Die Stadtverwaltung habe trotz des ein oder anderen Regenschauers aber auch für diese Kirmes gute ­Rückmeldungen erhalten. „Händler und Schausteller haben uns gesagt, dass in großen Städten die Plätze bei solch einem Wetter leer gestanden hätten, aber die Wittlicher lieben ihre Kirmes und lassen sich von etwas Nieselregen nicht aufhalten.“ Immerhin sei am Freitag und Montag tolles Wetter gewesen. Allein der Samstag sei wegen des Nieselregens eher schwach gewesen. Alles in allem sei es eine „wunderschöne Kirmes“ gewesen. „Es gab keine besonderen Vorfälle polizeilicher Art oder Verletzungen außer einiger Bienenstiche.“ Das Sicherheitskonzept der Stadt habe sich damit wieder mal bewährt.

Die Winzer und Schausteller bestätigen den Tenor der Stadtverwaltung: „Wir sind mit der Kirmes zufrieden“, sagt Simone Mertes, Inhaberin des Weinguts Mertes, die auf der Kirmes einen Weinstand am Rande des Marktplatzes betreibt. „Die Besucherzahl und Umsätze lägen ihre Meinung nach trotz Regens nur knapp unter dem Rekordjahr 2018. „Insbesondere am Freitag und Montag war sehr viel los. Viele Wittlicher sagen: ‚Ich gehe zur Kirmes, egal welches Wetter es gibt.’ Die Leute waren, was ich zu hören bekam, auch sehr zufrieden und die Musik war gut.“

Auch die Winzer von der Mosel sind bezüglich ihres Weinausschanks zufrieden. „Dafür dass so schlechtes Wetter gemeldet war, sind wir vom Geschäft her zufrieden“, sagt Christoph Comes vom Weingut Comes aus Traben-Trarbach.

Rummel trotz Regen:  Obwohl es im Vergleich zu 2018 etwas genieselt hat, haben die Schausteller vom Rummelplatz an den Kirmestagen von Freitag bis Dienstag ebenfalls gute Geschäfte gemacht. „Die Besucherzahlen waren zufriedenstellend“, sagt Horst Kümpel, Betreiber des Riesenrads.

„Aufgrund des Wetters war es etwas schlechter als letztes Jahr, aber wir sind dennoch zufrieden“, sagt Patricia Metter, die an einem Imbissstand in der Neustraße Pommes und Currywurst verkauft hat. „Aber 2018“, sagt Winzer Georg Schmitz aus Ürzig, „war ein hundertprozentiges Jahr“.

Mehr von Volksfreund