Wo bitte, geht’s nach Arenrath?

BINSFELD. Auf leuchtend gelbem Hintergrund weisen schwarze Pfeile den Weg von Binsfeld: Mulbach. Wittlich. Landscheid. Salmtal. Dreis. Doch ein Ortsname fehlt auf der Tafel am neuen Kreisverkehr – zumindest in den Augen derer, die dort wohnen: Arenrath.

Es ist doch nur ein Schild, sagt manch einer. Was steht denn überhaupt alles drauf?, fragt manch anderer. Doch die Einwohner der kleinen Gemeinde Arenrath gehören nicht zu diesen Leuten. Für sie ist es nicht nur ein Schild, sondern ein Teil ihrer Dorfidentität. Sie wissen genau, was drauf steht: Dreis, Salmtal. Noch genauer wissen sie, was nicht drauf steht: Arenrath. Jahrelang hat eine Ortstafel in Binsfeld auf das drei Kilometer entfernte Nachbardorf hingewiesen. Seit diesem Frühjahr müssen Autofahrer ihre Landkarten fragen, wie sie nach Arenrath finden. Mit einem neuen Verkehrskreisel in Binsfeld kamen auch neue Hinweisschilder. Der Name Arenrath verschwand von den Tafeln. "Für einen kleinen Ort wie uns ist das schon wichtig", sagt Ludwig Schmitz, Erster Beigeordneter im Gemeinderat Arenrath. "Man will ja nicht ganz unter die Räder kommen." Klar, die Arenrather selbst wissen natürlich, wo sie wohnen - obwohl dies laut Schmitz von einigen Binsfeldern inzwischen spöttisch bezweifelt wird. "Es wird schon rumgeulkt, dass die Arenrather doch ihren eigenen Ort finden müssten." Trotzdem sind einige "patriotische Arenrather", wie Schmitz sagt, verärgert, dass sie von den Ortstafeln verschwunden sind. Grund hierfür ist eine Formalie. Nach den Richtlinien für die wegweisende Beschilderung außerhalb von Autobahnen wird grundsätzlich der nächste Ort, der auf einer Straße liegt, ausgewiesen. Arenrath ist zwar von Binsfeld aus der nächste Ort an der Landesstraße 50, liegt aber nicht direkt auf der Straße. Die führt wenige Meter an Arenrath vorbei. Der nächste Ort, den die Straße durchquert, ist Dreis. "Wir wollten den Arenrathern nichts Böses tun", sagt Reinhard Mittler, Leiter des Fachbereichs Verkehr und Zulassung bei der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich. "Der nächste Ort ist einfach Dreis und nicht Arenrath. Tut mir leid." Die Schilder, die vor dem Bau des neuen Kreisverkehrs in Binsfeld standen, wurden schon vor Jahren angebracht, als die L 50 sich tatsächlich noch durch Arenrath schlängelte. Die neuen Ortstafeln wurden jetzt nach dem derzeitigen Stand aktualisiert. Die Situation sei "nicht besonders glücklich", sagt der Binsfelder Ortsbürgermeister Lothar Herres. Er selbst hatte die fehlende Beschilderung bis vor Kurzem noch gar nicht bemerkt. "Das ist natürlich nicht ganz in Ordnung, das muss man schon sagen", war seine Reaktion, als er darauf angesprochen wurde. Ganz verloren gegangen ist Arenrath aber nicht. Wer auf der L 50 fährt, findet im Zuge der Strecke auch Wegweiser zu dem Dorf. Damit müssen sich die Bewohner wohl zufrieden geben, denn es ist unwahrscheinlich, dass sich an der Beschilderung etwas ändern wird. Für die Kreisverwaltung jedenfalls ist die Sache erledigt. Doch was ist mit den Arenrather Patrioten? "Bei Nacht und Nebel ein Schild anzubringen, das weiß ich auch nicht, ob das der richtige Weg ist", scherzt Schmitz. "Da will ich mich jedenfalls nicht dran beteiligen."

Mehr von Volksfreund