Wo sind Geldschein und Hase hin?

Dem Geheimnis mathematischer Zaubertricks auf die Spur kommen - dazu lud ein Workshop kleine Zauberlehrlinge in die Güterhalle ein. Bei der Ausstellung "Mathematik begreifen" erarbeiteten rund 30 Mädchen und Jungen ab acht Jahren Zaubertricks.

Bernkastel-Kues. (mbl) Geheimnisvolle Spannung liegt in der Luft - an sechs Tischen sind Mädchen und Jungen ab acht Jahren mit Eifer dabei, die Materialien für eine anschließende Zaubervorführung zu basteln und die dazugehörigen Tricks zu erlernen. Hilfreich zur Seite stehen ihnen Ursula Bicker vom Pädagogischen Zentrum Rheinland-Pfalz sowie sechs Schülerinnen aus der 10b des Nikolaus-von-Kues-Gymnasiums.

Schnellrechentricks und Hellsehen



15 Zaubertricks stehen auf dem Programm - Tricks, die alle mit Mathematik zu tun haben und die nicht so schnell zu durchschauen sind. Es geht um Schnellrechentricks und Zählen, um Hellsehen und Dinge verschwinden lassen. "Der Workshop ist ein zusätzliches Angebot zur Ausstellung ,Mathematik begreifen'", sagt Ursula Bicker. Sie freut sich über die Hilfe der Zehntklässlerinnen, "ohne sie hätten wir das sicher nicht so gut geschafft".

Und dann wird es geheimnisvoll: Die kleinen Zauberlehrlinge demonstrieren einem gespannten Publikum, dass die Mathematik (k)eine Zauberei ist. Unter dem Beifall des Publikums zeigen die einzelnen Gruppen ihre erlernten Tricks rund um Zahlen und Geometrie. Das macht den versierten Zauberern viel Spaß und lässt die Zuschauer, die mit einbezogen werden, wahrhaft staunen. Jeder Teilnehmer erhält nach der gelungenen Aufführung eine Urkunde, die ihn fortan als "Zauberer ersten Grades" ausweist. Und vor denen sollte man sich in Acht nehmen, denn es könnte durchaus passieren, dass zu Hause plötzlich Fünf-Euro-Scheine oder sogar Hasen verschwinden.