Wochenmarkt bietet Frisches aus der Region

Wochenmarkt bietet Frisches aus der Region

Die Stadt Bernkastel-Kues will erneut einen Wochenmarkt mit regionalen Produkten etablieren - diesmal im Stadtteil Kues. Erstmals wird der Markt am Samstag, 3. März, stattfinden. Zehn Standbetreiber sind beim Start dabei.

Bernkastel-Kues. Das Konzept für einen Wochenmarkt in Bernkastel-Kues steht. Ausgearbeitet hat es Iva Menzel, Geschäftsführerin der Entwicklungsagentur der Stadt. Start des ganzjährig jeden Samstag stattfindenden Marktes ist am 3. März. Geöffnet ist der Markt jeweils von 9 bis 14 Uhr. Zehn Standbetreiber haben sich bislang angemeldet, möglicherweise kommen noch einige dazu. Eine Standgebühr wird im ersten Jahr nicht erhoben. Menzel, Stadtbürgermeister Wolfgang Port und Mitarbeiter des städtischen Bauhofs werden in einer Informationsveranstaltung am Dienstag, 17. Januar, 19 Uhr, im Mosel-Gästezentrum den Standbetreibern und weiteren Interessenten nähere Einzelheiten erläutern.
Zunächst war vorgesehen, die Stände in der Bahnhofstraße in Kues zu platzieren. Die Straße hätte ganz oder teilweise für den Durchgangsverkehr gesperrt werden müssen. Dies stieß auf Widerstand bei zahlreichen Anliegern (der TV berichtete). Neuer Standort ist nun der Vorplatz des Alten Kueser Bahnhofs und der benachbarte Vorplatz des Forums Kues. Dort finden zehn Stände Platz. Sollten im Laufe der Zeit weitere Stände dazukommen, werden diese auf dem Forumsplatz stehen. Die Stände sind vom Verkehrskreisel nahe der Brücke zu sehen. Über die Bahnhofstraße soll ein großes Banner gespannt werden, um auf den Markt aufmerksam zu machen.
Angeboten werden fast ausschließlich regionale Produkte wie Obst, Gemüse, Wein, Saatgut, Imkerprodukte, Fisch, Käse, Wurst, Backwaren, Säfte, Marmeladen, Liköre, Öle und Essige. Die Stadt sucht noch einen Standbetreiber, der Blumen und Pflanzen anbietet.
"Wochenmärkte sind ein Ausdruck von Lebensqualität und städtischer Vielfalt. Sie stehen für Heimatverbundenheit sowie für Frische, Qualität und Regionalität der Lebensmittel", sagt Iva Menzel.
Der Markt sei in erster Linie ein Angebot für die einheimische Bevölkerung, weniger für die Touristen.
Von 1993 bis 2008 gab es in der Stadt bereits einen kleinen Wochenmarkt - zunächst am Gestade gegenüber dem Moselgäste-Zentrum, zuletzt jeden Mittwoch auf dem Karlsbader Platz in der Bernkasteler Altstadt. Doch es kamen zu wenig Kunden. Die Marktleute verließen Bernkastel-Kues wieder - es lohnte sich einfach nicht mehr.
Es gab mehrere Gründe, warum es nicht lief. Stadtbürgermeister Wolfgang Port: "Auf der Bernkasteler Seite ist die Parksituation in den Sommermonaten kritisch, außerdem wurde der Wochenmarkt nur halbherzig vermarktet. Es kauften zu wenig Leute dort ein."
Das Problem: In Bernkastel leben weniger als 1000 Menschen, in Kues hingegen fast 4000.
Iva Menzel sagt zu den Vorteilen des neuen Standorts: "Kues ist bei der Bevölkerung als Nahversorgungsstandort akzeptiert, der Markt ist von etwa 3000 Einwohnern zu Fuß zu erreichen."

Mehr von Volksfreund