Wohin mit dem Hund?

THALFANG. (fun) Tiere laufen weg oder werden einfach ausgesetzt: In diesem Fall muss die Verbandsgemeinde (VG) Thalfang Hund, Katze & Co im Tierheim unterbringen. Das kostet Geld, doch Alternativen sind nicht in Sicht.

Allein gelassen oder weggelaufen: Dieses Jahr wurden bisher rund zehn Vierbeiner im Bereich der VG Thalfang herrenlos aufgegriffen. "Die jeweiligen Halter konnten ermittelt werden, so dass die Hunde nicht ins Tierheim gebracht werden mussten", sagt Martin Steinmetz vom Ordnungsamt in Thalfang. Leider verläuft es nicht immer so glimpflich: In anderen Jahren musste die Verbandsgemeinde deshalb beträchtliche Zahlungen für eine Unterbringung der aufgefundenen Vierbeiner in einem Tierheim leisten. Aus diesem Grund fragte der Rechnungsprüfungsausschuss der Gemeinde jüngst an, ob es Alternativen zur Unterbringung der aufgegriffenen Tiere im Tierheim gebe. Zur Zeit besteht ein Kooperationsabkommen mit dem Tierheim Trier-Zewen, in das aufgegriffene Tiere gebracht werden. Ein Tag Unterkunft kostet die Gemeinde für einen Hund 10,50 Euro, für eine Katze fünf Euro. "Kosten für Tierarzt, Kastration und Impfung inklusive", sagt Andreas Lindig, Leiter des Tierheims. Nach 56 Tagen erfolge die weitere Unterbringung sogar komplett auf Kosten des Tierheims. Und Alternativen zur bisherigen Unterbringung sind nicht in Sicht: "Eine Anfrage beim Tierheim Idar-Oberstein hat bisher nichts ergeben, da dort die vorhandenen Kapazitäten ausgeschöpft sind", sagt Steinmetz. Zudem denke er nicht, dass eine Unterbringung dort preiswerter sei. Einziger Vorteil: Der Transportweg für die aufgefundenen Tiere würde sich etwas verkürzen.

Mehr von Volksfreund