Zehn Männer und eine Frau

Ausgerechnet mit dem Veranstaltungs-Motto "Wine and Fire" wollen die Wintricher Jungwinzer ihre Feuerprobe bestehen. So nämlich lautet der Titel für ihre erste offizielle Veranstaltung, jetzt am Samstag, den 6. Juni, rund um das Alte Kelterhaus in der Wein- und Tourismusgemeinde Wintrich.

Wintrich. (KiK) Bei "Wine and Fire" präsentieren die Wintricher Jungwinzer ab 16 Uhr an zehn Pavillions insgesamt 60 Weine aus zehn Weingütern mit den bekannten Lagen Großer Herrgott, Geierslay, Ohligsberg und Stefanslay. Der Chef des "Alten Kelterhauses" und Kochbuch-Autor Markus Plein aus Wintrich verspricht mit seinem Team die Zubereitung exklusiver Gaumenfreuden und gilt als weiterer Magnet für das Event. Ab 20 Uhr spielen die "Hillybillies", und "Tamburo Indiavolato" bieten eine Feuershow.

Gerade drei Monate liegt die Vereinsgründung der "Jungwinzer Wintrich" zurück. Elf Jungwinzer aus zehn Wintricher Weingütern, darunter als einzige Frau Melanie Gorges, wollen andere Wege gehen. "Wir sind offen für neue Wege, wollen Veranstaltungen mit wechselnden Abläufen und Programmen, wir wollen uns austauschen, gemeinsam abwägen, gemeinsam Ideen sammeln und entwickeln", erklärt der angehende Winzermeister Sascha Ebert die Motivation für die Vereinsgründung. Die Zusammenarbeit soll nicht zuletzt auch der Ökologie zugute kommen. "Im Bereich der Schädlingsbekämpfung setzen wir auf neueste, ökologisch verträgliche Lösungen", spricht Ebert ein gewichtiges Umweltkriterium an.

Die einzige Jungwinzerin unter ihnen, Melanie Gorges, war von 2002 bis 2004 Ortsweinkönigin in Wintrich. "Wein verbindet die Menschen, Wein ist oftmals der Startschuss für Kommunikation, das habe ich ganz besonders in den zwei Jahren erfahren", weiß Gorges, und auch der Jugend den Wein näherzubringen, sei weiteres Anliegen und Motivation zur Mitarbeit im neuen Jungwinzerverein, fügt sie an. Die Aufklärungsarbeit wiederum soll der Vermarktung Vorteile bringen. Aufklärung könne insbesondere bei Festaktivitäten, wie Weinproben oder Straßenfeste betrieben werden. Dort gelte es ganz besonders, den Weinliebhabern die aufwendigen und unterschiedlichen Arbeitsweisen unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte zu erläutern. "Die allermeisten Weintrinker wissen aber schon, dass Qualität auch seinen Preis hat, weiß Ebert, nur, auf den Wein-Etiketten der Supermärkte sei das leider nicht unterzubringen. "Die Interessen aller Mitglieder, der Sinn und Zweck unserer Vereinsarbeit sind dem Erhalt unserer Weinberge in der einzigartigen Kulturlandschaft hier an der Mosel untergeordnet und dienen damit gleichzeitig der Sicherung unserer Lebensexistenz, erklärt Ebert als Vorsitzender der "Jungwinzer Wintrich". Stefan Kilburg unterstützt ihn als 2.Vorsitzender, als Schriftführer fungiert Jörg Felten, für die Finanzen zeichnet Melanie Gorges verantwortlich.