Zehn Wochen Umwege für 6000 Autofahrer

Zehn Wochen Umwege für 6000 Autofahrer

5950 Autofahrer müssen sich täglich ab dem 20. März einen anderen Weg suchen, wenn sie zwischen Binsfeld und Landscheid unterwegs sind. Grund dafür ist die Sanierung der Strecke für knapp 500 000 Euro.

Landscheid/Binsfeld. Da hilft kein weiteres Flickwerk, da nutzt keine Geschwindigkeitsreduzierung - die B 50 zwischen Landscheid und Binsfeld muss saniert werden. Auf rund 2300 Metern wird deshalb die Fahrbahn ab Mittwoch, 20. März, erneuert. Die vorbereitenden Arbeiten sollen schon in dieser Woche beginnen.
Was wird gemacht?: Nach Auskunft von Hans-Michael Bartnick, stellvertretender Dienststellenleiter des Landebetriebs Mobilität (LBM) Trier, werden die beiden oberen Asphaltschichten in diesem Streckenabschnitt abgefräst und anschließend wieder neu eingebaut. Insgesamt geschieht das auf einer Fläche von rund 16 600 Quadratmetern. Das entspricht der Größe von etwas mehr als zwei Fußballplätzen. Außerdem werde eine Bachunterführung teilweise saniert sowie Arbeiten der Verbandsgemeindewerke Wittlich-Land ausgeführt, sagt Bartnick.
Warum wird die Straße gesperrt?: Die Straße zwischen Landscheid und Binsfeld verläuft durch hügeliges Gelände und die Talauen von Assenbach, Linsenbach und Kailbach und ist nicht besonders breit. Aufgrund der Fahrbahnbreite ist es nach Auskunft des LBM nicht möglich, den Verkehr zumindest einspurig an der Baustelle vorbeizuführen. Denn teilweise ist die Strecke so in den Hang gebaut, dass es auf der einen Seite steil hinab ins Tal geht und auf der anderen Seite eine steile Böschung ansteht.
Die Strecke muss aufgrund dieser Ausgangslage deshalb komplett für den normalen Verkehr gesperrt werden. Laut Bartnick hat dies jedoch auch einen Vorteil: Die Bauzeit verringert sich bei einer Vollsperrung gegenüber einer Teilsperrung.
Nach rund zehn Wochen Bauzeit soll Ende Mai die Strecke wieder für den Verkehr freigegeben werden, sagt der stellvertretende Dienststellenleiter des LBM. Insgesamt knapp 500 000 Euro wird der anstehende Straßenbau den Bund kosten.
Welche Folgen hat das? Rund 5950 Fahrzeuge sind laut der Straßenverkehrszählung aus dem Jahr 2010 durchschnittlich täglich auf diesem Abschnitt der Bundesstraße 50 unterwegs. Während der Bauarbeiten müssen die Verkehrsteilnehmer Umleitungsstrecken nutzen (siehe Karte). Autos müssen eine Schleife über Hupperath fahren, LKW werden über Dreis zur Autobahn 60 geführt.
Für Autos bedeutet dies eine 16 Kilometer längere Strecke auf ihrem Weg zwischen Binsfeld und Landscheid, Lastwagenfahrer müssen während der Bauphase 19 Kilometer mehr als normal fahren.Extra

Erreichbarkeit: Auch während der Bauarbeiten ist Niederkail nicht von der Außenwelt abgeschnitten. Der örtliche Verkehr in Niederkail kann über die K 6 in Richtung Binsfeld den Ort verlassen. Ein erster Bauabschnitt soll in den Osterferien instand gesetzt werden, so dass nach dem Ende der Schulferien die Busse über Talstraße und Peter-Zirbes-Straße Richtung Landscheid geleitet werden können. Nach Abschluss der Arbeiten soll abschließend an einem Wochenende die Asphaltdeckschicht dort eingebaut werden, wo dies nicht bereits erfolgt ist. har