1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Zehntausende Besucher bei Merscheider Markt

Messen und Märkte : Zehntausende Besucher bei Merscheider Markt

Auch durch die Corona-Pause hat die Traditionsveranstaltung in Morbach nichts von ihrer Anziehungskraft eingebüßt.

Markttreiben, Musik und Okoberfest-Feeling: Das sind die Faktoren, die den Merscheider Markt wesentlich prägen. An diesem Wochenende ist es wieder so weit gewesen. Eine fünfstellige Anzahl an Besuchern strömte zum Marktgelände zwischen den Morbacher Ortsteilen Merscheid und Heinze­rath. Sie haben sich trotz regnerischen Wetters nicht von einem Marktbummel abhalten lassen. Schon am Samstagmorgen haben die Besucher an den rund 100 Ständen das Angebot begutachtet und auch eingekauft. Das Sortiment ist vielseitig. Ob Küchenmesser, Wintermützen, Käse­spezialitäten oder Reinigungs­mittel: Der Andrang ist groß.

Das Angebot und der Andrang auf dem Merscheider Markt sind groß.
Das Angebot und der Andrang auf dem Merscheider Markt sind groß. Foto: Strouvelle Christoph

Hauptanziehungspunkt am Samstag sind aber ganz klar die Stände, die Kleintiere anbieten. Von Hasen über verschiedene Hühner- und Enten­rassen sowie Wachteln bis hin zu süd­amerikanischen Alpakas. Besonders an den Hühner­ständen ist der Andrang enorm. Nahezu pausenlos greifen an jedem Stand gleich mehrere Verkäufer in die Käfige. Sie entnehmen die Tiere, stecken sie in Kartons und umwickeln diese mit einem Strick, damit die Kunden die Hühner bequem nach Hause transportieren können. „Ich kaufe an jedem Merscheider Markt Hühner“, berichtet Hans-Peter Bölinger aus Maring-Noviand, der diesmal sechs Tiere in sein Auto trägt. Denn schließlich lasse die Lege­leistung der älteren Tiere nach, so dass diese ersetzt werden müssen. „Wir haben Gästezimmer, da werden Eier gebraucht“, sagt Bölinger, dessen Hobby Hühnerhaltung ihm Spaß macht.

Bereits am Abend vorher haben die Veranstalter – mehrere Vereine aus Merscheid und den umliegenden Orten – zur Merscheider Wiesn eingeladen. Sie ist damit eine der ersten vielen großen Oktoberfestfeiern dieses Herbsts. Rund 1000 überwiegend junge Besucher in Lederhosen und Dirndl haben zur Musik der Midnight Ladies getanzt und die Mallorca-Klassiker der Sänger Frenzy und Bierkapitän mitgesungen.

Im Festzelt der Merscheider Markt-Wiesn herrschte ausgelassene Stimmung.
Im Festzelt der Merscheider Markt-Wiesn herrschte ausgelassene Stimmung. Foto: Strouvelle Christoph

Matthias Schabbach vom Organisations­team der Veranstaltung äußert sich sehr zufrieden mit der Besucherresonanz. Zwar seien von den Ausstellern, die 2019 kamen, inzwischen einige weggefallen. Doch hätten sich in den Tagen kurz vor dem Markt noch mehrere Standbetreiber angemeldet, so dass die Anzahl der Stände bei rund 100 liegt, sagt er. Da der Merscheider Markt traditionell einer ist, auf dem Tiere gehandelt werden, versorgten sich die Leute hier auch mit Hühnern, erläutert er. Früher sei auch Großvieh wie Rinder gehandelt worden. Doch habe sich die Veranstaltung im Lauf der Jahre zu einem Pollermarkt entwickelt, also zum Geflügelmarkt. Das regnerische Wetter hat dem Betrieb auf dem Gelände nicht geschadet, berichtet er.

Am Samstagabend sorgte eine Band zusätzlich für Tanzmusik. Allerdings habe das Tanzen in den vergangenen Jahren nachgelassen. „Es wird nicht mehr so intensiv getanzt wie früher“, sagt Schabbach.

Zwei weitere Attraktionen hat der Merscheider Markt in diesem Jahr zu bieten: Zum einen sind die Traktorfreunde auf ihre Kosten gekommen. 50 teils sehr schön aufgearbeitete Modelle von Hanomag, Deutz und anderen Herstellern haben Traktorenliebhaber ausgestellt. Und auch die Landjugend nutzt traditionell den Merscheider Markt für das Leistungspflügen, an dem diesmal elf Jungbauen teilgenommen haben. Laut Stefan Uhrmacher, Vorsitzender der Landjugend Bernkastel-Wittlich, ist das ein wichtiger Wettbewerb. Bei der täglichen Arbeit schaue man, dass das Stück fertig wird. „Beim Leistungspflügen ist es anspruchsvoll. Tiefe, Sauberkeit: Man schaut auf alles.“

Hier geht es zur Bilderstrecke: Merscheider Markt