Zeltingen-Rachtig sucht Nachfolger für Bürgermeister-Posten

Kommunales : Ortsbürgermeister gesucht

Manfred Kappes tritt in Zeltingen-Rachtig nicht mehr an. Die Fraktionsführer des Gemeinderates suchen einen Nachfolger für den Ortschef  und wollen den Arbeitsbereich aufteilen, um den Posten attraktiver zu machen.

Jedes Dorf braucht seinen Ortsbürgermeister oder seine Ortsbürgermeisterin. Neben den vielen Veranstaltungen und Gratulationsterminen, sind eine Reihe von Aufgaben im Bereich Bauen, Gebäudemanagement, Liegenschaften und Friedhöfe, Anliegen der Bürger, Termine bei der Verbandsgemeindeverwaltung und bei der Kreisverwaltung, sowie Sitzungstermine zu nennen, um die sich der Ortsbürgermeister kümmern muss. In vielen Moselgemeinden ist der Tourismus ein zusätzliches Themenfeld, das ebenfalls einen hohen Zeitaufwand erfordert. Dabei können bis zu 25 Wochenstunden anfallen. Der Posten gilt als Ehrenamt, wird aber mit einer Aufwandsentschädigung vergütet, die je nach Ortsgröße von zirka 300 bis zu 2500 Euro monatlich reichen kann. Dennoch gibt es in manchen Orten Probleme, Nachfolger zu finden. Junge Leute mit Vollzeitjob, die möglicherweise am Tag auch noch eine Stunde lang pendeln, haben selten Zeit, so ein Amt auszufüllen.
Auch in der Ortsgemeinde Zeltingen-Rachtig gibt es derzeit noch keinen Nachfolger für das Amt des Ortsbürgermeisters, da Manfred Kappes in diesem Jahr nicht mehr antreten wird. Das hat er in der letzten Sitzung des Ortsgemeinderates im Dezember öffentlich bekannt gegeben.

Damit ist Kappes nicht alleine. In der neuen Legislaturperiode haben nach ersten Schätzungen bereits acht Ortsbürgermeister erklärt, dass sie nicht mehr zur Verfügung stehen. In Zeltingen-Rachtig haben die Ratsmitglieder auf diese Situation reagiert und eine neue Lösung gefunden, wie Josef Werland vom Ortsgemeinderat in Abstimmung mit den übrigen Ratsfraktionen erklärt: „Unsere drei Fraktionen haben sich zusammengetan. Ziel ist, eine praktikable Lösung für die Zukunft zu finden und es ermöglicht eine geeignete Person zu finden, die die Aufgabe übernimmt. Die Idee ist, die Herausforderungen zukünftig auf mehrere Schultern zu verteilen.“ Dazu sollen die Beigeordneten den zukünftigen Bürgermeister entlasten und gewisse Geschäftsbereiche übernehmen. Werland: „Vielleicht traut sich unter diesen Bedingungen doch noch der oder die eine oder andere Bürger oder Bürgerin unserer Ortsgemeinde zukünftig Verantwortung zu übernehmen, wenn sich der Aufwand – wie geschildert - „in Grenzen hält“ und es dennoch ermöglicht an der weiteren Gestaltung unseres Dorfes aktiv mitzuwirken.“ Leo Wächter, Erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues,  sagt dazu: „Das ist kein unübliches Verhalten, Geschäftsbereiche zu verteilen. Gerade in den großen Ortsgemeinden, die touristisch geprägt sind, ist das ein Fulltime-Job. Von Seiten der Verbandsgemeinde entlasten wir die Bürgermeister soweit wir es können.“ Als Beispiele führt Wächter die Erstellung des Baumkatasters an, das die Verbandsgemeinde übernommen hat. Er sieht aber auch ein strukturelles Problem und fordert, dass die Landesregierung das Problem angeht und die Aufgaben generell neu strukturieren sollte.

Wer sich als Ortsbürgermeister von  Zeltingen-Rachtig wählen lassen will, kann sich an die Fraktionssprecher wenden: Die Ansprechpartner: Josef Werland (CDU), josefwerland@web.de, 0176 63288796; Ulrich Schneider (BGL), uschneider@aol.com, 0170/2875178; Harald Guggenmos, info@guggenmos-zeltingen.de, 0178/7407707.

Mehr von Volksfreund