Zigarrenherstellung steht im Mittelpunkt

Zigarrenherstellung steht im Mittelpunkt

ZELL. (teu) Die Geschichte Zells als Stadt der Zigarrenherstellung steht am dritten Juni-Wochenende beim Zeller Weinblütenfest im Mittelpunkt. Außerdem gibt es ein Kinderspielfest.

Zell ist die Stadt der Genüsse. Aber wer kann sich noch daran erinnern, dass die Moselschleife nicht nur Heimat des berühmten Schwarze-Katz-Weins ist, sondern dass hier auch edle Zigarren hergestellt wurden? Bis in die Nachkriegszeit verarbeiteten mehr als ein Dutzend Fabriken in der Zeller Altstadt den in der Wittlicher Senke und in Übersee angebauten Tabak. Am zweiten Tag des Zeller Weinblütenfests (19. Juni) lebt dieser Teil der Geschichte wieder auf. Schautafeln vor den ehemaligen Fabriken werden über die Arbeitsschritte von Tabakblatt bis zur Zigarre informieren. Historische Geräte lassen erahnen, wie mühselig die Handfertigung war. Gerd Bayer, Autor des Buches "Das Zigarrenstädtchen Zell an der Mosel", informiert auf Rundgängen über die Tradition der Zigarrenherstellung in Zell. Wie bereits im vergangenen Jahr wird es sonntags außerdem wieder eine Oldtimer-Show mit historischen Traktoren und Zugmaschinen geben. Bereits samstags (18. Juni, ab 11 Uhr) steigt in der Zeller Altstadt ein großes Kinderspielfest. Auf dem Programm stehen unter anderem Basketball und Torwandschießen. Auf einer Hüpfburg können sich die Kleinen austoben. Daneben lockt unter der "Laaf" am Schwarze-Katz-Brunnen ein Kinderflohmarkt. Handwerk zum Anfassen und Mitmachen gibt unter fachkundiger Anleitung Einblicke in traditionelle Berufe.