Zu "Die Last der Erinnerung"

Gerne ermutige ich Herrn Bauer und die Stadt Traben-Trarbach, das Projekt "Stolpersteine" umzusetzen. Gedenkarbeit in dieser Form ist geeignet für das Ge-Denken. An Menschen jüdischen Glaubens und andere, die zum Beispiel als aktive Demokraten oder im Rahmen der "Euthanasie" verfolgt wurden, sollte erinnert werden.

In Traben-Trarbach findet das Projekt sicher Unterstützer in allen Parteien. Die Diskussionen, wie zum Beispiel in Trier geschehen, sind fruchtbringend, wenn sie zum Ziel haben: vor Ort würdevoll zu gedenken. Der Weg zum Ziel "Stolpersteine" klärt auf. Wir brauchen dieses Aufklären für die junge Generationen. Dies sollten die Stadtbürgermeisterin und diejenigen Ratsmitglieder bedenken, die das Anliegen ruhen lassen wollen. Wenn die Bürgermeisterin, zumeist auf Ablehnung bei Hausbesitzern stößt, heißt dies auch, dass welche zustimmen. Ein Beginn wäre möglich. Dieter Burgard, MdL Wittlich, Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Erinnerungsinitiativen zur NS-Zeit in Rheinland-Pfalz

Mehr von Volksfreund