Zu Fuß über das Grönlandeis

Der Alpinist und Extremsportler Herbert Seimetz ist am Freitag, 25. Januar, im Kurgastzentrum in Bernkastel-Kues zu hören.

Bernkastel-Kues. (cb) Herbert Seimetz zeigt bei seinem Vortrag Bilder von seinen Touren in den Alpen, Skandinavien, Kanada und Grönland. Außerdem gibt er einen Ausblick über die "Grönland Arctic Move 2008". Zusammen mit seinem Partner Oliver Lechtenfeld wird Seimetz ab April auf einer circa 70 Tage dauernden und 1100 Kilometer langen Tour das grönländische Inlandeis ohne technische Hilfsmittel zu Fuß und mit Skiern durchqueren. Dabei werden die beiden im Rahmen eines wissenschaftlichen Projektes als Botschafter für das internationale Polarjahr Klimadaten sammeln. Dabei arbeiten sie mit mehreren Trierer Gymnasien und der Universität Basel zusammen. Wie schon bei früheren Expeditionen, macht Seimetz auf das Schicksal der an Fanconi-Änamie erkrankten Kinder aufmerksam. Fanconi-Anämie ist eine seltene genetische Erkrankung, die in erster Linie zu fortschreitendem Knochenmarksversagen führt. Zudem besteht ein relativ hohes Risiko, an Leukämie und Krebstumoren zu erkranken. Der Eintritt zu dem Vortrag, der um 19.30 Uhr beginnt, ist frei. Der Verein "Von Betroffenen für Betroffene" bittet um eine Spende für die Fanconi-Anämie-Stiftung.