Zu viele offene Fragen

NEUMAGEN-DHRON. Ein aussagekräftiger und gut aufgemachter Prospekt ist für eine Urlaubsregion unerlässlich. Doch wie teuer darf er sein? Darüber diskutierte der VG-Rat Neumagen-Dhron.

Der Vorrat an Exemplaren des Urlaubsprospektes der Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron geht zur Neige. Verkehrsamtsleiter Claus Dürrmann schätzt den Vorrat auf 3000 bis 4000 Stück. Es ist also an der Zeit, sich Gedanken über eine Neuauflage zu machen. Gedacht, so Dürrmann, wurde in der Sitzung des Verbandsgemeinderates an eine Stückzahl von 40 000, die für vier Jahre reichen soll. Die Kosten bezifferte er in der Sitzung auf 50 000 Euro. Die Hälfte dieses Geldes müsse für den Druck investiert werden. Die andere Hälfte werde erfahrungsgemäß für die redaktionellen Änderungen benötigt. Der Gesamtaufwand für die vorliegende Ausgabe habe bei 96 000 Euro gelegen. Überarbeitet werden müssten die Image-Seiten. Zum Beispiel würden sicher einige Bilder ausgetauscht. Von Bedeutung für die Kosten sei auch, wie viele der Anzeigen geändert werden müssen. Im aktuellen Prospekt werben zirka 100 Zimmer- und Ferienwohnungs-Anbieter. Mit diesen Einnahmen werde der Prospekt im Idealfall refinanziert. Es seien, so Dürrmann, zwei Kostenvoranschläge von Werbeagenturen eingeholt worden. Die Agentur, die auch den aktuellen Prospekt gestaltet habe, habe den günstigsten Kostenvoranschlag abgegeben.Dürrmann klärt Eigentumsrechte ab

Ein Kostenaufwand von 25 000 Euro um 20 Seiten zu verändern sei "absolut zu teuer", monierte Theo Nilles (FDP). Das sei sicher auch billiger zu machen. Es müsse, so der Rat, auch geklärt werden, ob die Verbandsgemeinde das Copyright auf die Datensätze besitze. "Ich kläre das ab", versprach Claus Dürrmann. Der Verbandsgemeinderat sah sich aufgrund der "offenen Fragen" außer Stande, den Auftrag für die Neuauflage zu vergeben. Dies soll nun in der konstituierenden Sitzung des neuen VG-Rates geschehen. Sie ist auf den 15. Juli terminiert.