Zum Lernen in die Wälder

Wie schon in den Vorjahren die beiden Vorgängerklassen, durfte auch die diesjährige sechste Klasse der Mont-Royal-Hauptschule in Traben-Trarbach einen Tag mit dem Erlebnispädagogen in den heimischen Wäldern verbringen.

Traben-Trarbach. (red) Am Morgen trafen sich die Schüler mit der Sozialarbeiterin der Schule, Yvonne Fries, ihrer Klassenlehrerin und dem Erlebnispädagogen Mirko Kuhn vom Palais e.V. Trier. Erster Anlaufpunkt war der Jugendtreff "Alte Lateinschule" ("Latsch"). Hier bereitete sich die Gruppe darauf vor, verschiedene schwierige Aufgaben zu lösen, die der "Zauberer Baldur" den Teilnehmern stellen würde. Ziel war es, den lange verschollenen Schatz des Magiers nicht nur zu finden, sondern ihn sich auch zu verdienen.Zunächst mussten Ausrüstungsgegenstände auf den Berg geschafft werden. Diese halfen dabei, die verschiedenen Aufgaben zu lösen. Doch auf die Ausrüstung kam es nicht in erster Linie an. Nur durch Planung und intensive Zusammenarbeit konnte das Ziel erreicht werden. Die Schüler mussten miteinander reden, Meinungen austauschen und Vorschläge abwägen. Schließlich war die Schatztruhe gefunden, danach wurde die "Ehrenurkunde" verlesen. Einige Schüler erklärten sich jetzt noch zu einer besonderen Mutprobe bereit. Sie seilten sich über einen Felsen ab.Am nächsten Tag wurde viel über die Erlebnisse gesprochen. Schüler und Klassenlehrerin waren sich einig, dass sie einen Tag des "besonderen Lernens" erlebt hatten. Jeder hatte interessante Einsichten gewonnen und Neues gelernt. Fast jeder hatte sich wenigstens eine Sache vorgenommen, die er in Zukunft anders, vielleicht besser, machen wollte. Das wichtigste Ergebnis war die Einsicht: Zusammen sind wir besser!