Zuschuss für Industriepark

SIMMERN. (red) Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Hans-Artur Bauckhage hat der Verbandsgemeinde Simmern einen Zuschuss in Höhe von 3,28 Millionen Euro für die Erschließung des Industrie- und Gewerbeparks "Rheinbacher Höfe" in Simmern bewilligt.

Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf gut fünf Millionen Euro. Die Investitionen umfassen die Baureifmachung, den Straßenbau einschließlich Beleuchtung sowie Entsorgungs- und Versorgungseinrichtungen. Der Industriepark Simmern befindet sich direkt an der Bundesstraße 50. Wenn der Hochmoselübergang bei Zeltingen und der damit verbundene Anschluss an die A 60 sowie die A 48/A 1 hergestellt sein wird, liegt der Industriepark an der kürzesten Transitstrecke vom Rhein-Main-Gebiet in den Benelux-Raum. Die bebaubare Fläche des Gewerbegebietes beträgt 17 Hektar, davon werden etwa zehn Hektar im ersten Bauabschnitt erschlossen. 5,11 Hektar sind bereits an Unternehmen verkauft worden. "Es handelt sich hier um eine gut angelegte Investition. Schließlich ist die B 50 nicht zuletzt eine der wichtigsten Zubringerstraßen zum Flughafen Hahn", sagte Bauckhage.