Zweckverband Erbeskopf tagt - Kooperationsvertrag mit dem Land steht kurz vor der Unterzeichnung

Tourismus : Ein Berg voller Herausforderungen

Der Zweckverband Erbeskopf tagt im Hunsrückhaus und stimmt dem Kooperationsvertrag mit dem Land zu. Für die Sommerrodelbahn ist ein Nachfolger in Sicht.

Die Nachfolge des Vorstehers, die Zukunft der Sommerrodelbahn und der Kooperationsvertrag mit dem Land Rheinland-Pfalz waren die zentralen Themen der Versammlung des Zweckverbands Erbeskopf, der am Montagabend im Hunsrückhaus tagte.

Der Zweckverband sucht nach einem Nachfolger für den Betrieb der Sommerrodelbahn. Der Betreiber, die Familie Züscher aus Gräfendhron, will die Anlage verkaufen, da sie den Betrieb aus zeitlichen und aus Altergründen nicht mehr aufrechterhalten kann.

Das Hunsrückhaus gehört ursprünglich dem Zweckverband, dem der Landkreis und die beteiligten Gemeinden angehören. Es war als Wintersport-, Natur- und Umweltbildungsstätte konzipiert, ist aber seit Eröffnung des Nationalparks Hunsrück-Hochwald vor vier Jahren auch offizielles Nationalparktor. Das Land Rheinland-Pfalz, Betreiber des Nationalparks, hatte unlängst eine neue Dauerausstellung finanziert und will sich auch beim Hunsrückhaus beteiligen. Deshalb mussten spezielle Kooperationsvereinbarungen verhandelt und vertraglich geregelt werden. Nach einer längeren nicht-öffentlichen Sitzung wurde beschlossen, dem zwischenzeitlich ausgearbeiteten Kooperationsvertrag zuzustimmen. Wie der stellvertretende Verbandsvorsteher, der Morbacher Bügermeister Andreas Hackethal dem TV erläutert, hängen viele Details mit diesem Vertrag zusammen. So gehe es unter anderem auch um die Nutzungsrechte für die Räume, die Gestaltung des Außengeländes, die Öffnungszeiten und das gastronomische Angebot. Dazu zählen auch Flächennutzungsverträge, Gestattungsverträge und die Verteilung der Aufgaben, eine Herausforderung für einen Juristen. Hackethal: „Das muss alles juristisch neu geregelt werden. Nach dem grünen Licht aus den Reihen des Zweckverbandes liegt es nun am Verbandsgemeinderat Thalfang, der in einer seiner nächsten Sitzungen diesen Kooperationsvertrag befürworten muss. Thalfang - in dessen Gemarkung der Erbeskopf liegt - stellt traditionell auch den Vorsteher des Zweckverbandes, den es in dieser Sitzung zu wählen galt. Diese Wahl wurde aber vertagt, da der Bürgermeisterposten der Verbandsgemeinde vakant ist und dieser erst noch gewählt werden muss. Der ehemalige Bürgermeister der VG Thalfang, Marc Hüllenkremer, wurde wegen „dauernder Dienstunfähigkeit“ in den vorzeitigen Ruhestand versetzt. Für die Übergangszeit hat die Versammlung Hackethal als Stellvertreter im Amt bestätigt.

Auch das Thema Sommerrodelbahn ist noch nicht in trockenen Tüchern, allerdings habe sich ein Betreiber gefunden, der die Bahn übernehmen möchte. Hackethal: „Wir bleiben mit einem möglichen Nachfolger im Gespräch, denn das ist eine wichtige Weichenstellung.“ Den Namen will Hackethal noch nicht nennen.

Tatsächlich war es am Montagabend Matthias König, Geschäftsführer der Erlebnis Naturpark GmbH im Hunsrückhaus, der nach eigener Aussage seinen Hut in punkto Sommerrodelbahn in den Ring geworfen hat. Königs ENP GmbH mit Sitz in Birkenfeld veranstaltet in der Nationalparkregion die verschiedensten Aktionen mit zertifizierten Nationalparkführern: Von der E-Mountainbike-Tour bis hin zur Firmenwanderung mit anschließendem Grillen. Eine Sommerrodelbahn würde in das Konzept seiner Firma passen. König: „Die Rodelbahn muss unbedingt ins Laufen kommen. Das ist ein Baustein, der im Gesamtkonzept des Erbeskopfes fehlt. Nach dem Kennenlernen kommt es jetzt auf die Verhandlungen an.“

Mehr von Volksfreund