Zwei Ausflugsschiffe gerammt

Ein Gütermotorschiff hat am Freitagmorgen gegen 2 Uhr zwei Personenschiffe auf Höhe der Bernkasteler Brücke beschädigt. Dabei wurde niemand verletzt, es entstand aber Sachschaden, den Gutachter jetzt prüfen.

Bernkastel-Kues. Mitten in der Nacht, gegen 2 Uhr am Freitagmorgen havarierte ein Gütermotorschiff bei Bernkastel-Kues. Das 110 Meter lange belgische Schiff, das im luxemburgischen Mertert gestartet war, sei am Bernkasteler Ufer gegen zwei Fahrgastschiffe geprallt, berichtet Wolfgang Rachow von der Wasserschutzpolizei in Bernkastel-Kues.
Nach den bisherigen Ermittlungen sei das Hydraulikruder ausgefallen. Das 784 Tonnen schwere Schiff hatte Container geladen, war aber nicht voll beladen. Als in der Kurve das Ruder ausfiel, trieb es zu stark in Richtung Bernkasteler Ufer.
Hierbei seien die beiden Rundfahrtschiffe teilweise erheblich beschädigt worden. Ebenso die beiden Anlegestege, an denen die Fahrzeuge lagen. Bei den beschädigten Schiffen handele es sich um die "Moselkönigin" und die "Gräfin Loretta".
Die "Moselkönigin" sei bei dem Unfall an der Seite gerammt worden. Nach der ersten Unfallaufnahme sagt Rachow: "Das Schiff ist durch den Aufprall seitlich stark gestaucht worden, was sogar an den Tanks zu sehen ist". Auch die "Gräfin Loretta" wurde beschädigt, als das Güterschiff anschließend mit ihr kollidierte. Dabei seien mehrere Fensterverstrebungen beschädigt worden.
Auch der Steg ist beschädigt, eine Haltekette wurde abgerissen. Die beiden Tagesgastgeschiffe sind derzeit stillgelegt.
Das unter belgischer Flagge fahrende Güterschiff kam nach dem Zusammenstoß am linken Ufer (Kueser Seite) fest und musste im Laufe des Freitags von einem zweiten Fahrzeug freigezogen werden. Eine Fachfirma aus den Niederlanden soll das Ruder reparieren. Die Schadenshöhe an den Fahrgasttagesschiffen und den Anlegestegen wird durch einen Gutachter ermittelt. Die Ermittlungen führt die Wasserschutzpolizei Bernkastel. hpl