Dorfgeschichte: Zwei Ex-Chefs suchen Mitstreiter

Dorfgeschichte : Zwei Ex-Chefs suchen Mitstreiter

Zwei ehemalige Ortsbürgermeister wollen mit den Plattener Bürgern eine Chronik zusammenstellen. Einiges an Material ist schon vorhanden.

(chb) Gefeiert wird in Platten gerne. Und zu manchem Vereinsjubiläum gibt es auch eine Festschrift. Doch eine eigene Ortschronik hat Platten nicht. Noch nicht. Denn das wollen zwei Männer ändern, die  im Ort bekannt sind: Robert Kranz, der von 1989 bis 1994 Ortsbürgermeister war, und Hans Neumann, der von 1980 bis 1989 und von 1994 bis 2004 dieses Ehrenamt innehatte.

Auf die Idee kam Robert Kranz. Er ist durch die Ahnenforschung auf das Thema gestoßen. Erst hat er sich mit seiner Familie auseinandergesetzt, dann mit der seiner Frau.

Kranz berichtet: „Durch die Ahnenforschung bin ich dann auf interessante Details des damaligen Lebens gestoßen.“ Auch Ansichtskarten und Steuerlisten aus Platten hat er gefunden. Die älteste der Postkarten, die er besitzt, stammt von 1896.

Eine weitere Quelle mit Material stammt von Heinz Herges, der bereits gestorben ist, aber einiges an Material über die Ortsgeschichte zusammengetragen hat. „Doch alles alleine in einer Chronik aufschreiben, ist für einen allein sehr umfangreich. Am besten, man macht das zusammen, und so habe ich Hans Neumann gefragt, ob er mitmachen möchte.“ Ohne zu zögern hat dieser zugesagt, und meint: „Mir liegt das Projekt am Herzen, für die Dorfgemeinschaft ist es wichtig, dass man eine Chronik hat und dass man gemeinsam daran arbeitet.“

In einem ersten Schritt haben die beiden Anfang Dezember 2018 die Vereinsvertreter eingeladen, die zahlreich gekommen sind. Jetzt will die Gruppe in einem zweiten Schritt einen Informationsabend machen, um mit den Plattenern über die Chronik zu sprechen. Robert Kranz: „Einige Themen habe ich mir schon mal überlegt, die für die Plattener Geschichte von Bedeutung sind, zum Beispiel der Weinbau, der Strukturwandel im Dorf oder die Schulchronik.“ Sein ehemaliger Bürgermeisterkollege ergänzt: „Und der Luftangriff auf Platten im Januar 1945, der zur traurigen Geschichte des Dorfs gehört, weil damals 85 Kinder und Erwachsene umkamen, gehört ebenfalls in die Chronik.“

Bildmaterial brauchen sie noch, wobei noch einiges von Pastor Schmitt dabei ist, der 1945 beim Bombenangriff ums Leben kam. „Die Fotos waren schon einmal ausgestellt, und es gab schon damals sehr viel Interesse“, weiß Robert Kranz.

Drei Jahre Zeit haben die beiden ehemaligen Ortsbürgermeister für die Chronik eingeplant, und sie hoffen, dass viele Plattener Lust haben, daran mitzuarbeiten. Robert Kranz: „Es wäre toll, wenn sich einige finden, die mitmachen würden. Ich glaube, Osann-Monzel hatte 50 Autoren für ihre Chronik, das ist natürlich für die Dorfgemeinschaft auch eine tolle Sache.“

Der Infoabend zur Dorfchronik ist  am Mittwoch, 30. Januar, um 19 Uhr im Gemeinde- und Vereinshaus in Platten. Er soll eine Übersicht über den bisherigen Bestand an historischem Material geben, Themenvorschläge werden vorgestellt. Höhepunkt wird eine Präsentation der Ausarbeitung der Plattener Geburtenlisten von 1704 bis 1930 sein. Darin sind die Namen von 3000 Plattener mit allen familiären Verknüpfungen enthalten.

Mehr von Volksfreund