Zwei Männer über Bord

Die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach demonstrierten am Samstag einen Übungseinsatz an der Enkircher Schleuse. Von einem havarierten Schiff und im Schleusengang retteten sie 23 Verletzte und übergaben sie dem Rettungsdienst.

Enkirch. Ein havariertes Schiff mit Ausfall der Ruder- und Motoranlage treibt manövrierunfähig vor der Enkircher Schleuse und ist auf ein Wehr aufgefahren. Der dadurch entstandene Kurzschluss im Schleusenkontrollgang löst einen Brand im Kraftwerk aus.

Diese Szenerie ist eigentlich schon schlimm genug, aber zu allem Übel ist eine Schulklasse, die die Schleuse besichtigt, im Schleusenkontrollgang eingeschlossen und vom Ausgang abgetrennt.

Für die 105 bei der Feuerwehrübung der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach agierenden Feuerwehrleute der Wehren aus Burg, Enkirch, Irmenach-Beuren, Lötzbeuren, Starkenburg, Traben und Trarbach sowie zehn Mitarbeiter des Rettungsdienstes gibt es viel zu tun. Kompetent haben sie die Rettung und Versorgung der 23 Verletzten im Griff. Auch die zwei Mann, die beim Schiffsunglück über Bord gingen, sind dank der Rettungsboote schnell gerettet.

Im Einsatz, den Martin Stadtfeld, Wehrführer des Löschzugs Traben ausgearbeitet hat, sind drei Löschfahrzeuge, eine Drehleiter, zwei Rettungsboote und acht andere Fahrzeuge. Der Einsatz sei ohne große Panne abgelaufen, resümiert Stadtfeld. Dabei haben alle gut Hand in Hand gearbeitet, auch der Stromversorger habe die Kameraden im Kraftwerk mit technischem Wissen unterstützt, berichtet der Wehrführer.

Lob von der Schleusen-Verantwortlichen



Die Verletzten werden mit einer Drehleiter über die Schleusenkammer gehoben und dem Rettungsdienst übergeben. "Auf die Freiwilligen Feuerwehr aus der VG Traben-Trarbach ist Verlass", lobt Dagmar Schäfer und erinnert sich an zurückliegende Einsätze.

Schäfer ist Leiterin im Außenbezirk Bullay und für die Schleuse Enkirch zuständig. "Die Übung war sehr interessant und aufschlussreich", sagt sie beruhigt. Immerhin ist die Mosel eine der bedeutendsten Verkehrsadern der deutschen Binnenschifffahrt, seit dem Ausbau anno 1964 nimmt der Güterverkehr stetig zu.