Zwei Ortsteile - ein Sportverein

Ab sofort gibt es in der Ortsgemeinde Neumagen-Dhron nur noch einen aktiven Sportverein. Die beiden Vorgänger, der 1920 gegründete SV Neumagen und der 1961 gestartete SV Dhron, haben nach jahrelanger Spielgemeinschaft fusioniert.

Neumagen-Dhron. Die Fusion der Sportvereine Neumagen und Dhron (der TV berichtete) ist beschlossene Sache. Beide Traditionsvereine sprachen sich jeweils einstimmig und unabhängig voneinander für ihre Fusion aus. Zu den getrennt einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlungen kamen in Neumagen 27 von 115 stimmberechtigten Mitgliedern, in Dhron zwei Tage zuvor 28 von 111 Stimmberechtigten. Beide Gruppen sprachen sich einvernehmlich für eine Verschmelzung der Vereine zum "SV Neumagen-Dhron e.V." aus.
Das einhellige Votum war trotz eines ersten erfolglosen Anlaufs (siehe Hintergrund) nicht überraschend. Denn die 120 Spieler beider Vereine kicken schon seit vielen Jahren Seite an Seite in einer Spielgemeinschaft (SG). Auch bei Projekten wie dem Bau des Sportlerheims oder des Naturrasenplatzes packten Mitglieder beider Vereine gemeinschaftlich mit an. Die SG der Kicker war daher eine solide Basis für den neuen "Verein mit Herz und Verstand", als den sich die Partner nun verstehen.
Vor den jeweiligen Abstimmungen verlas Notar Michael Neugebauer den genauen Wortlaut des Verschmelzungsvertrages sowie die Satzung und die Namen der Vorstandsmitglieder des neuen Vereins. Den Posten des ersten Vorsitzenden sowie den des Geschäftsführers übernimmt Frank Lemmermeyer, bisher Vorsitzender des SV Neumagen. Zweiter Vorsitzender ist Edwin Falkenburg, bisher Zweiter beim SV Dhron.
Schriftführer Dietmar Roth und Kassierer Dirk Doppelhamer waren zuvor entsprechend für den SV Neumagen tätig. Ihre Stellvertreter sind Günther Bollig (Schriftführer) und Guido Menten, zuvor Kassierer des SV Dhron. Jugendleiter ist wie bisher für den SV Neumagen Ulrich Arns, sein Stellvertreter ist Jan Bollig, bisher Vorsitzender des SV Dhron.
Beiräte sind: Achim Felzen, zuletzt zweiter Vorsitzender SV Neumagen, Bernd Görgen und Karl-Heinz Lenz. Die vorgeschlagenen Vorstandsmitglieder wurden ohne Einwände von den anwesenden Stimmberechtigten akzeptiert.
Extra

Zu den Mitte Februar einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlungen waren beeindruckend viele Mitglieder erschienen, aber dennoch nicht genug. Denn zu dieser ersten Abstimmung hätten jeweils 50 Prozent der stimmberechtigten Mitglieder, darunter Kinder wie Senioren, erscheinen müssen. Von 115 Stimmberechtigten des SV Neumagen waren 45 statt erforderlicher 58 da, von 112 des SV Dhron 51 statt 56. Bei den daraufhin neu angesetzten Terminen war keine Mindest-Beteiligungen mehr erforderlich. Der 1961 gegründete SV Dhron zählte zuletzt 124 Mitglieder, beim SV Neumagen 1920 waren es 154. urs