| 07:14 Uhr

Tradition
Aupair-Mädchen aus Brasilien wird neue Andeler Weinkönigin

Aupair-Mädchen Caroline de Oliveira wird neuen Ortsweinkönigin von Andel. Mit ihr freuen sich die Zwillinge Nele und Mila Weirich, die die junge Brasilianerin ein Jahr lang betreute.
Aupair-Mädchen Caroline de Oliveira wird neuen Ortsweinkönigin von Andel. Mit ihr freuen sich die Zwillinge Nele und Mila Weirich, die die junge Brasilianerin ein Jahr lang betreute. FOTO: TV / Winfried Simon
Bernkastel-Kues-Andel. Caroline de Oliveira kam vor zwei Jahren als Aupair-Mädchen an die Mosel und darf nun für den Weinort werben. Von Winfried Simon
Winfried Simon

Sie ist jung, hübsch, strahlt Lebensfreude aus und liebt den Moselwein - vor allem den Riesling. Das ist weiter nichts Außergewöhnliches für eine Weinkönigin. Doch die neue Andeler Ortsweinkönigin, die am kommenden Sonntag, 16. Juni, gekrönt wird, wird aufgrund ihrer  Herkunft sicherlich besonders viel Aufmerksamkeit bekommen. Caroline de Oliveira ist Brasilianerin. Als  Aupair-Mädchen betreute sie ein Jahr lang die drei Kinder der Familie Weirich in Andel und absolviert zurzeit ein Freiwilliges Soziales Jahr an der Cusanus-Grundschule in Bernkastel-Kues.

Die 21-Jährige ist Nachfolgerin von Madhu Witt, die drei Jahre lang Andel repräsentierte.

Im August 2016 kam Caroline nach Deutschland. Einige Wochen zuvor hatte sie über eine Internet-.Aupair-Vermittlung Kontakt zu Doreen und Jörg Weirich in Andel aufgenommen. Man war sich gleich sympathisch und Caroline wagte den langen Abschied von der Heimat und die große Reise über den Atlantik. .

Ihr Heimat ist Sao Paulo, Die Stadt ist mit ihren fast 20 Millionen  Einwohnern eine der größten Metropolen der Erde. Andel, der kleine schmucke 800-Einwohner-Ort mit den hübschen Häusern und gepflegten Vorgärten, den Weinbergen und Wäldern - das ist für die junge Frau eine komplett andere Welt. Aber sie liebt diese kleine, beschauliche Welt. „Hier ist es so ruhig, so gemütlich, und das Wetter mit den Jahreszeiten ist für mich wunderbar“, sagt sie.

Bevor sie nach Deutschland kam, hatte sie ein Jahr Wirtschafts-Ingenieurwesen studiert und nebenbei einen Deutschkurs belegt. Aber ihr war immer schon klar: „Ich will die Welt und viele Menschen kennenlernen.“  In wenigen  Wochen beendet  sie ihr Freiwilliges Soziales Jahr an der Grundschule Bernkastel-Kues. Sie wird aber noch einige Zeit der Mosel, Andel und ihrer Gastfamilie treu bleiben. Ab Oktober beginnt sie ein Studium an der Cusanushochschule in Bernkastel-Kues.

Doch daran denkt sie jetzt noch nicht. Zunächst steht das große Ereignis bevor. Wenn sie am Samstagabend anlässlich des Familienfestes der Dorfgemeinschaft Andel gekrönt wird, trägt sie ein langes blau-grünes Kleid. Sie hat schon  Erfahrung mit der moselländischen Tradition. Beim Weinfest der Mittelmosel in Bernkastel-Kues im vergangenen Jahr machte sie als „Andeler Goldgräberin“ bereits eine gute Figur.

„Meine Familie ist ganz begeistert“, erzählt Caroline. Täglich hält sie über Whattsapp Kontakt, sonntags chattet sie über Skype mit ihrer Mutter. Mutter Joiliza ist besonders stolz auf ihre Tochter und zukünftige Königin. Und Caroline selbst empfindet das Amt als große Ehre. Sie lacht und sagt: „Später kann ich meinen Kindern und Enkelkindern erzählen, dass ich einmal eine Weinkönigin war.“

Sie hat sich auch ihren eigenen Königinnenwein ausgesucht. Jörg Weirich, der in Andel einen Weinbaubetrieb führt, hat ihr verschiedene Sorten zum Probieren gereicht. Sie entschied sich für einen leichten, sehr fruchtigen  und lieblichen Riesling-Kabinett aus dem Jahrgang 2017. Jörg Weirich: „Caroline hat genau probiert und dann gesagt, der fruchtige Geschmack erinnere sie an Maracuja. Die Maracuja ist in Brasilien sehr verbreitet. Riesling, Maracuja, Brasilien - das ist doch eine wunderbare Kombination.“