| 16:07 Uhr

Beethoven im Barocksaal

Genuss pur - bei Wein und Olivenbrot ließen sich die Besucher im Kloster Machern einfangen vom Filmerlebnis "Ludwig van B."Foto: Marita Blahak
Genuss pur - bei Wein und Olivenbrot ließen sich die Besucher im Kloster Machern einfangen vom Filmerlebnis "Ludwig van B."Foto: Marita Blahak
WEHLEN. (mbl) Kino und Vino - dieses Erlebnis aus Filmvergnügen und Weingenuss bekamen die Besucher bereits zum dritten Mal im historischen Ambiente des Klosters Machern geboten. In diesem Jahr auf der Leinwand: ein Film über das Leben des große Komponisten Ludwig van Beethoven.

Es war das angemessene Ambiente für einen schönen Abend: Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Kino Vino" des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz präsentierte das Moselkino den musikalischen Filmklassiker "Ludwig van B." "Cineastische Begegnungen bei inspirierenden Weinen", versprach die Weinkarte, die zum Filmerlebnis edle Tropfen aus den sechs Anbaugebieten des Landes bereithielt. Laut Weinbauminister Hans-Artur Bauckhage ist das Ziel von "Kino Vino" die "Steigerung des Bekanntheitsgrades und des Absatzes heimischer Weine". Gleichzeitig soll mit der landesweiten Aktion das Engagement der Betreiber von Filmtheatern im ländlichen Raum unterstützt werden. Normalerweise finden die Veranstaltungen in einem "richtigen" Kino statt, "doch da wir hier bei uns das einmalige Ambiente von Kloster Machern haben, bieten wir dazu stets passende Historien- und Musikfilme an", erklärt Hermann Lewen, Geschäftsführer der Kultur & Kur GmbH. Und das wissen die Besucher zu schätzen, waren doch im Publikum zahlreiche Stammgäste, die auch gleich Freunde, Bekannte und sogar Ehemänner neugierig gemacht hatten. "Das letztjährige Filmvergnügen hat uns so gut gefallen, da wollten wir dieses genussvolle Erlebnis unseren Männern nicht vorenthalten", verrieten Margret Schmitz und Gabi Metzen aus Wintrich sowie Andrea Hammes aus Mülheim. Dass sie es nicht bereut haben, gaben Alfred Hammes und Norbert Metzen gerne zu. "Das ist einfach anders als ein normaler Kinobesuch, hier kann man Film und Wein gleichzeitig genießen in wunderbarem Rahmen und toller geselliger Atmosphäre", versichern die beiden und suchen sich vor Filmbeginn noch schnell ihren Wein aus. Ob Gewürztraminer aus der Pfalz, Grau-Burgunder von der Nahe, Dornfelder aus Rheinhessen, Riesling vom Mittelrhein, Spätburgunder von der Ahr, Elbling-Sekt von Mosel-Saar-Ruwer oder auch ein Müller-Thurgau- Traubensaft für die Autofahrer, mit solch hervorragenden Tropfen im Kino Vino-Glas ließ sich der Abend wahrhaft genießen, zumal frisches Olivenbrot das Vergnügen ergänzte.Bange Blicke hinauf zum Kronleuchter

Auch Barbara Berger aus Kues ließ sich mit Tochter Conny und deren Freund von der besonderen Atmosphäre einfangen. Dabei erwies sich der Barocksaal aber nicht nur als geeigneter Kinoraum, der fesselnde Film über den bedeutenden Komponisten Beethoven und seine grandiosen Musikwerke ließ so richtig Konzertatmosphäre aufkommen, wann immer der "Liebling des Adels" in den Salons als Pianist auftrat. "Ein faszinierendes Erlebnis, man fühlte sich mitten drin im Geschehen, genoss Beethovens Musik und kam am Ende gar nicht wieder so schnell in die Wirklichkeit zurück", schwärmte Andrea Hammes. So verwunderte es nicht, dass beim Einfall der napoleonischen Truppen, als unter Kanonendonner Kronleuchter barsten, so manch ein Zuschauer mit bangem Blick nach oben zu den Lüstern im Barocksaal schaute...