| 21:53 Uhr

Brückensanierung noch nicht in Sicht

Überfahrt verboten: Die Winzer können die Müsterter Brücke seit über einem Jahr nicht nutzen.TV-Foto: Archiv/Klaus Kimmling
Überfahrt verboten: Die Winzer können die Müsterter Brücke seit über einem Jahr nicht nutzen.TV-Foto: Archiv/Klaus Kimmling
Piesport. Die von einem Frachtschiff beschädigte Müsterter Moselbrücke in Piesport ist nach wie vor unpassierbar. Die Gemeinde hofft, dass die Versicherung des niederländischen Schiffseigners die Prüfung des Gutachtens bis Ende des Jahres abgeschlossen hat.

(urs) Nicht nur die Fußgängerbrücke über die B 53 ist derzeit in Piesport unpassierbar. Wie mehrfach berichtet, rammte im Februar ein Lastwagen die Überquerung der Ortsdurchfahrt und im Juli 2009 ein Frachtschiff die Müsterter Moselbrücke. Die Reparatur der Fußgängerbrücke ist inzwischen beschlossene Sache. Versicherer, Bund und Gemeinde wollen sich die Kosten relativ brüderlich teilen. In Sachen Moselbrücke ist jedoch noch kein Land in Sicht. Die Gespräche mit dem Versicherer des niederländischen Schiffseigners zögen sich hin, teilt Ortsbürgermeister Karl Heinz Knodt auf Nachfrage mit. Derzeit sei der Versicherer dabei, das vor etwa fünf Monaten erstellte Gutachten zu prüfen.

Gemeinde erwägt Klageweg



Dieses beziffere die Sanierungskosten auf mehr als 500 000 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Ein zeitliches Limit für die Überprüfung des Gutachtens gebe es nicht. Sollte die Sachlage jedoch bis Ende 2010 nicht geklärt sein, könne die Gemeinde beim Schifffahrtsgericht, einem für die Binnenschifffahrt zuständigen Amtsgericht, Klage erheben.

Der niederländische Frachter hatte große Elektro-Transformatoren geladen, als er mit der Brücke im Piesporter Ortsteil Müstert kollidierte. Laut dem Gutachten wurden dadurch die Trägerkonstruktion und die Fahrbahn beschädigt. Die Gemeinde hat bereits 2009 einen Rechtsanwalt mit der Wahrung ihrer Interessen beauftragt. Die Brücke ist insbesondere für Winzer wichtig. Seit sie gesperrt ist müssen diese Umwege über die zweite Moselbrücke in Kauf nehmen, was auch den regulären Fahrzeugverkehr beeinträchtigt.