| 21:36 Uhr

Der Himmel hängt voller Kekse

Britta und Peter Böhm vor ihrem prämierten Schaufenster. TV-Foto: Clemens Beckmann
Britta und Peter Böhm vor ihrem prämierten Schaufenster. TV-Foto: Clemens Beckmann
"Himmlische Aussichten" bieten während des Weihnachtsmarktes die Schaufenster von 28 Betrieben in Bernkastel-Kues. Beim Schaufensterwettbewerb belegte das Café Coblenz den ersten Platz. Von unserer Mitarbeiterin Marita Blahak

Bernkastel-Kues. Nach dem erfolgreichen Auftakt im letzten Jahr mit den "Märchenhaften Schaufenstern" zogen bei der zweiten Auflage "Himmlische Schaufenster" bewundernde Blicke an. Insgesamt nahmen 28 Einzelhändler teil, vier mehr als im Vorjahr. Mit einer Preisverleihung wurde der große Einsatz der Teilnehmer belohnt. Erster Preisträger (1000 Euro) ist das Café Coblenz, deren Schaufenster-Himmel voller leckerer Kekse hängt und die mit ihren von kunstvoller Konditorhand hergestellten Eisbomben eine köstlich-himmlische Dekoration schufen.

Den zweiten Platz (300 Euro) belegte der Vorjahresgewinner, die Metzgerei Mendel. Das Preisgeld stiften René und Andrea Mendel dem Förderverein "Sterntaler" der Kindertagesstätte St. Michael Bernkastel. Der dritte Preis (200 Euro) geht an die Buchhandlung Engel.

Die Schaufenster sind die äußere Visitenkarte der Stadt, betonte Stadtbürgermeister Wolfgang Port, der auch im Namen der Entwicklungsagentur allen Teilnehmern Dank und Lob aussprach. Viel habe sich in den letzten Jahren zum Thema ansprechende Fenster-Dekoration und -Darstellung in der Stadt bewegt. "Wichtig ist dabei, dass man immer den Gast und Kunden im Blick hat, denn der entscheidet, ob er wiederkommt", unterstrich Port.

Fünfköpfige Jury hatte eine schwere Aufgabe



Die fünfköpfige Jury mit Renate Willkomm (Entwicklungs-Agentur), Markus Petereit (Leiter Edeka-Markt), Werner Scherf (IHK Trier, Standortpolitik), Peter Lürenbaum (Vizepräsident Einzelhandelsverband Trier) und Jörg Lautwein (Leiter Mosel-Gäste-Zentrum) hatte keine leichte Aufgabe. Anhand eines Bewertungsbogens mussten sie drei Preisträger auswählen. Britta und Peter Böhm freuen sich über ihren ersten Preis. Für sie hängt der Himmel nicht etwa voller Geigen, sondern voller leckerer selbstgemachter Kekse. "Für uns war es wichtig, unsere Konditorei-Produkte mit dem Motto Himmlisches Schaufenster zu verbinden", sagt Böhm. "Früher, in den 50er bis 80er Jahren, war mein Vater hier Backstubenleiter", berichtet Böhm.

Tradition zu Festtagen war es damals, Eisbomben anfertigen zu lassen. An diese Tradition, die besonders auch zum himmlischen Fest Weihnachten passt, knüpft er mit der kunstvollen Kreation seiner bis aufs letzte Schmuckdetail essbaren Eistorten an, die sein "Himmlisches Schaufenster" schmücken.

Für alle Teilnehmer gab es Urkunden. "Und Gewinner sind sie alle — Gewinner der Herzen", hob der Stadtbürgermeister hervor. Denn alle 28 himmlisch ausgestatteten Schaufenster trügen zum besonderen weihnachtlichen Erscheinungsbild der Stadt und zur Freude von Einheimischen und Gästen bei.