| 21:07 Uhr

Der "Schdaadschraiwa" und das "Brudekoll"

WITTLICH. Detlef Boor ist der Stadtschreiber alias "Schdaadschraiwa" und wird an Kirmessamstag, 15 Uhr, das Kirmesprotokoll 2003 verkünden. Der TV hat sich mit der bedeutenden Amtsperson des Säubrenner-Geschehens unterhalten.

Wittlich, Wetter, Wein und "Wuddzja": Das sind Standards im "Brudekoll". Was muss sonst noch unbedingt drinstehen?Detlef Boor: Zum Schluss des Protokolls kommt die Aufforderung an die "Roodshäären" und den "Biejermääsda", das Protokoll mit ihrer Unterschrift zu genehmigen. Ich möchte möglichst ein unübersetzbares Wort aus dem reichen Sprachfundus des "Weddlia Platt" verwenden können. In diesem Jahr kommt zum Beispiel das Wort "Bloohsoarsch" vor.Berühmte Menschen setzten oft auf "Ghostwriter". Da das Kirmesprotokoll ja eine Ehrensache ist - dienen sich da Ihnen schon mal "Geisterschreiber" an? Ist der Bürgermeister nebst Stadtrat kurz vor Kirmes besonders nett zu Ihnen?Boor: Weder noch. Daad maachen aisch alles allään.Kriegen Sie auch Fanpost? Welche Reaktionen kommen auf das Protokoll und seine "Spitzen"?Boor: Bis jetzt noch nicht. Und auch die Spitzen scheinen bis jetzt noch niemanden ernstlich aufgeregt zu haben. Während und unmittelbar nach der Kirmes werde ich aber schon auf das Protokoll und das Schauspiel am Freitag, für das ich ja mit Hermann Haller und Albert Klein verantwortlich zeichne, angesprochen.Seit 2000 sind Sie mit der ehrenvollen Aufgabe betraut. Wie ist es denn, wenn einem "Milliunen" Menschen zuhören? Was tun Sie gegen Lampenfieber?Boor: Nichts! Die Spannung gehört einfach dazu.Was hat Ihnen Vorgänger Albert Klein in der Lehre beigebracht?Boor:Stadtschreiber ist kein anerkannter Lehrberuf. Den Spaß daran, anderen Leuten Freude bereiten zu können, habe ich auch bei ihm abgeguckt; das Gefühl für Sprache und "Weddlia Platt" habe ich von meiner Mutter, die die Entstehung des Wittlicher Wörterbuchs im Georg Fischer Verlag miterlebt hat.Eine Katastrophe wärs ja, wenn Sie an Kirmes krank wären. Wie hält sich der Schdaadschraiwa fit?Boor: Main Fraa passt good obp maisch obp un hält Laiff un Seel z'soomen. Aisch sain 'n Esel, där schafft wie 'n Päärd - das hat noch niemandem sehr geschadet. Außerdem finde ich Entspannung an und mit der Musik.Wenn Sie Ihres Amtes entledigt sind: Wie feiern Sie privat am liebsten Kirmes?Boor: Mit meiner Familie und einigen Freunden und -innen.Tradition hin oder her: Immer wieder gibt es was Neues zur Kirmes: Gibt es auch eine Idee von Seiten des Schdaadschraiwas?Boor: Die historischen Stadtschreiber waren Gerichtsschreiber, Notare und Chronisten, also nicht unbedingt auf kreative Ideen fixiert. Dieser Tradition passt man sich schon mal an.Fünf Jahr Schdaadschraiwa und fünf plus fünfzig Jahr "noo Meehse Matti": Zum Jubiläum könnten Sie uns verraten, was im Protokoll steht, oder welche Strafe droht, wenn man sich verplappert?Boor: Die Zeitmessung "noo Meehse Matti" stammt übrigens aus meiner Feder - et Brudekoll gewd et oam Kiarmes-Samsdaach. Un wenn äänen d' Maul ned haalen kann, erhöht sich die Zahl der gebratenen Wuddzija um eins !Die Fragen stellte Redakteurin Sonja Sünnen. Das Kirmesprotokoll wird am Samstag, 21. August, nach dem Einholen der ersten Säue mit dem großen Festumzug gegen 15 Uhr auf dem Wittlicher Marktplatz vorgelesen.