| 21:07 Uhr

Der Stadtbürgermeister als Pianist

BERNKASTEL-KUES. (mbl) Neujahrsempfänge sind allenthalben gute Tradition. Diese gesellige Begegnung am Beginn eines jeden neuen Jahres pflegt auch der CDU-Gemeindeverband Bernkastel-Kues.

Vorsitzender Leo Wächter, Verbandsbürgermeister Ulf Hangert, Stadtbürgermeister Wolfgang Port, Kreisvorsitzender und CDU-Landtagsmitglied Alex Licht sowie Herbert Jullien, parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, hießen Mitglieder, Parteifreunde und Bürger in der Güterhalle Alter Bahnhof willkommen. Tradition bei Neujahrsempfängen ist es, Rückblick zu nehmen auf das abgelaufene (politische) Jahr. Die Redner dankten den vielen Bürgern, die sich in den unterschiedlichsten Bereichen ehrenamtlich einsetzen. Thema waren auch die jüngste Flutkatastrophe in Südostasien und der Wunsch, die damit verbundene Idee zum Aufbau kommunaler Partnerschaften auch in der Verbandsgemeinde in die Tat umzusetzen. Ein weiteres Stichwort war der demografische Wandel. Dem Rückgang der Bevölkerung in der Region in den nächsten Jahren müsse sich die Politik stellen, hieß es. Auch Themen wie Kinder und Familie, Schulentwicklung, die Weinbergslandschaft und ihre Probleme sowie kleine und auch große Politik wurden nicht außen vor gelassen. Im Vordergrund des Neujahrsempfangs stand allerdings das gesellige Beisammensein mit Gedankenaustausch und Moselwein. Dass Stadt und Verbandsgemeinde sich auch in klangvoller Harmonie präsentieren können, dafür waren Stadtbürgermeister Port als Pianist und Leo Wächters Tochter Karina als Violonistin bestes Beispiel. Die beiden sorgten mit musikalischer Unterhaltung für Einklang.