| 08:09 Uhr

Feste
Die neue Majestät in der Jugendstilstadt heißt Sarah

Moderator Harald Peifer spricht zur neuen Stadtweinkönigin Sarah. Im Krönungsrat im Hintergrund sind die bisherige Stadtweinköngin Laura, Marco Stadtfeld, Vorsitzender der Stadtschröter, Gebietsweinköngin Kathrin Hegner, Stadtschröter Karl Tillmann und Winzer Peter Storck.
Moderator Harald Peifer spricht zur neuen Stadtweinkönigin Sarah. Im Krönungsrat im Hintergrund sind die bisherige Stadtweinköngin Laura, Marco Stadtfeld, Vorsitzender der Stadtschröter, Gebietsweinköngin Kathrin Hegner, Stadtschröter Karl Tillmann und Winzer Peter Storck. FOTO: Christoph Strouvelle
Traben-Trarbach. Traditionell küren die Schröter die Traben-Trarbacher Stadtweinkönigin. Die bisherige hat noch einiges vor. Von Christoph Strouvelle

In Traben-Trarbach leben die Stadtweinköniginnen gefährlich. Jedenfalls wenn es nach Harald Peifer geht, Mitglied der Stadtschröter und Moderator der Krönungszeremonie beim Jakobstag.

Mit den Worten „Wir haben heute eine Königin zu enthaupten und eine neue zu krönen“ beginnt er die Veranstaltung am Sonntagvormittag. Doch ist der Vormittag dann doch unblutig und festlich verlaufen.

Neue Traben-Trarbacher Stadtweinkönigin ist die 19-jährige Sarah-Paloma Pull. Feierlich hat sie beim Gelöbnis versprochen, ihre Kraft im kommenden Jahr in den Dienst der Stadt Traben-Trarbach zu stellen. Zwar stammt sie nicht aus einem Winzerhaus, aber sie ist aufgrund der vielen kleinen Brötchen, die ihr Vater in den vergangenen Jahren im eigenen Bäckerbetrieb für Weinproben gebacken hat, indirekt mit dem Thema Wein verbunden. „Mit dem Tag hat sich für mich ein Traum erfüllt. Ich kann nicht sagen, wie ich mich auf diesen Moment gefreut habe“, sagt die neue Stadtweinkönigin im Festzelt zu den mehreren Hundert Gästen.

Zuvor ist die bisherige Weinkönigin Laura I. von ihrem Amt entbunden worden. „Du hast dich verdient gemacht um den Wein und unsere Stadt repräsentiert“, sagt Peifer. Doch gibt es in diesem Jahr bei allen Tränen der scheidenden Weinkönigin und der Schröter, die ihr ein Jahr lang treu als „Bodyguards“ zur Seite gestanden haben, Hoffnung, dass es nur einen kurzen Abschied gibt.

Denn die Studentin der internationalen Weinwirtschaft an der Hochschule in Geisenheim, die sich im Festzelt sehr eloquent aus ihrem Amt verabschiedet hat, kandidiert bei der Wahl der Gebietsweinkönigin.
Peifer: „Nächstes Jahr stehst du hier als Moselweinkönigin.“