| 21:34 Uhr

Ein Abend für die Ewigkeit

Solche Veranstaltungen gibt es nicht alle Tage. Die Feier zum zehnten Geburtstag des Chores der Rosenbergschule in Bernkastel-Kues war ein überwältigendes Zeichen der Mitmenschlichkeit. Von unserem Redakteur Clemens Beckmann

Bernkastel-Kues. Wenn Landrätin Beate Läsch-Weber die Eröffnung des "Mosel Musikfestivals" (vormals "Mosel Festwochen") wegen einer anderen Veranstaltung sausen lässt, muss diese schon ein besonderes Kaliber haben. Hat sie! Der Abend , an dem der Chor "Donnerwetter und Band" der Rosenbergschule Bernkastel-Kues seinen zehnten Geburtstag feiert, wird jedem der mehr als 600 Besucher in der ausverkauften Mosellandhalle in Bernkastel-Kues lange, vielleicht auch ewig, in Erinnerung bleiben. Der Chor der Förderschule entstand vor zehn Jahren im Vorfeld des Festivals "Tage voller Glücksminuten", die Rolf Zuckowski auf dem Kueser Plateau initiierte. Manuela Kappes und Sylvia Straubel, die beide an der Schule arbeiten, waren damals so begeistert von Zuckowskis Werben um junge Teilnehmer aus der Region, dass sie den Chor gründeten. Und das Schöne: Der Chor machte nach dem Festival weiter. 40 der 80 Kinder und Jugendlichen der Schule machen mit. Etwa 50 Lieder gehören mittlerweile zum Repertoire. Und der Chor ist nicht allein. Er wird begleitet von einer Band. Deren Mitglieder sind so angetan von dem, was an der Schule passiert, dass sie gerne Teile ihrer Freizeit opfern, um die Sängerinnen und Sänger live zu begleiten.Zum Jubiläumskonzert ist auch "Geburtshelfer" Rolf Zuckowski gekommen. "Mir läuft das Herz über. Was kann es Schöneres geben als Kinder, die ihren Weg gehen. Wie schön, dass ihr geboren seid", ruft er den Kindern zu. Zu deren nicht immer leichtem Los passen Lieder wie "Ich schaff' das schon, ich schaff' das ganz alleine", "Wunder geschehen, ich war dabei","Wir sind gemeinsam unterwegs", "Steh auf", "So, wie du bist" und "Lieder, die wie Brücken sind".Ganz viel Gefühl ist an diesem Abend drei Stunden lang in der Mosellandhalle zu spüren. "Es ist etwas ganz Besonderes zu sehen, wie diese Kinder und Jugendlichen zwischen sechs und 18 Jahren miteinander umgehen", schwärmt Rolf Zuckowski. "Mir geht das Herz auf. So etwas erlebt man selten", sagt die Landrätin. Genauso erstaunlich ist, was einige dieser Sängerinnen und Sänger für ein musikalisches Talent haben. Dafür ist in erster Linie Manuela Kappes verantwortlich, die ganz viel Liebe in diese Arbeit investiert und von ihren "tollen Kindern" spricht. Zwei dieser "Kinder" sind der 17-jährige Alex und der 18-jährige David, die schon damals bei den "Glücksminuten" dabei waren. Für Rolf Zuckowski ist eine Ehre, mit den beiden das Lied "Zebrastreifen" das damals das Konzert eröffnete, zu singen.