| 17:07 Uhr

Ein Dankeschön-Fest mit Folgen

Der wegen der Erkrankung der heute 17 Jahre alten Anna - mit Maskottchen Lucy - gegründete Verein "Von Betroffenen für Betroffene" öffnet sich Fördermitgliedern. Im Bild der Vorstand mit Vater Hermann und Mutter Heidelinde Becker sowie Richard Bork, Ralf Kasel, Hans-Jürgen Schmidt und Alfred Thielen.Foto: Ursula Schmieder
Der wegen der Erkrankung der heute 17 Jahre alten Anna - mit Maskottchen Lucy - gegründete Verein "Von Betroffenen für Betroffene" öffnet sich Fördermitgliedern. Im Bild der Vorstand mit Vater Hermann und Mutter Heidelinde Becker sowie Richard Bork, Ralf Kasel, Hans-Jürgen Schmidt und Alfred Thielen.Foto: Ursula Schmieder
BURGEN. (urs) Der Verein "Von Betroffenen für Betroffene" besteht erst seit zweieinhalb Jahren. In dieser Zeit haben die Mitglieder etlichen Betroffenen geholfen. Seit April steht der Verein auch Fördermitgliedern offen. Von unserer Mitarbeiterin <br>URSULA SCHMIEDER

"Wenn ich den Mist hinter mir habe, dann machen wir ein Fest für die, die mir geholfen haben." Mit diesem Versprechen nahm die Geschichte des Vereins "Von Betroffenen für Betroffene" ihren Anfang. Gegeben hatte es Anna Becker, die mit 14 Jahren an einem Muskeltumor erkrankte. Erst vor zwei Monaten musste sie erneut operiert. "Seitdem ist nichts mehr aufgetaucht", kommentiert die Burgenerin und fügt zuversichtlich hinzu: "Es sollte jetzt vorbei sein - ich hab‘ ein gutes Gefühl."Die heute 17-Jährige erinnert sich zweieinhalb Jahre zurück: "Als ich nach sieben Monaten aus dem Krankenhaus kam, wollte ich eine Feier machen." Geworden ist daraus eine riesige Benefiz-Veranstaltung. Bei dem Fest im Februar 2001 wurden laut Hermann Becker, Annas Vater und Vorsitzender des Vereins, "dreimal 27 000 Mark" erzielt. Die dann - daher dreimal - zu gleichen Teilen direkt an die drei Einrichtungen Kinderkrebsstation, Villa Kunterbunt und den Trierer Förderverein krebskranker Kinder überwiesen wurden.Nur zweckgebundene Förderungen

Die enorme Summe von mehr als 40 000 Euro wurde vor allem dank des Einsatzes der Jugendfeuerwehren im Kreis Bernkastel-Wittlich erreicht. Mit unerschütterlichem Eifer gingen die Kinder und Jugendlichen von 53 Jugendwehren von Haus zu Haus, um Lose für die Tombola zu verkaufen.Auch andere helfen: Kürzlich haben die Wintricher Möhnen den Erlös ihrer Jubiläumsveranstaltung zum 15-jährigen Bestehen dem Burgener Verein zugute kommen lassen. Ebenso wurde - um noch eines der vielen Beispiele zu nennen - der Erlös aus der Minheimer Quietsche-Entchen-Regatta des SWR1-Heimspiels dem Verein zur Verfügung gestellt. Hinzu kommen Spenden von Gemeinden, Vereinen, Firmen, Einzelpersonen, Fußballmannschaften oder Benefizveranstaltungen.Um darüber hinaus einem vielfach geäußerten Wunsch gerecht werden zu können, hat der Verein beschlossen, sich Fördermitgliedern zu öffnen. Dazu musste die Satzung geändert und der Vereinszweck neu definiert werden. Die Zahl der aktiven, stimmberechtigten Mitglieder soll vorerst auf 17 beschränkt bleiben. War bisher auch die direkte Förderung krebskranker Kinder möglich, so werden künftig ausschließlich entsprechende Einrichtungen berücksichtigt.Namentlich erwähnt in der neuen Satzung sind die Trierer Kinderkrebsstation im Mutterhaus der Borromäerinnen und der Förderverein Villa Kunterbunt. Zusätzlich ist die Förderung von Institutionen möglich, die dem Satzungszweck entsprechen. "Wir wollen ganz bewusst eine Einzelförderung ausschließen", erklärt der zweite Vorsitzende Alfred Thielen.Der Verein legt großen Wert darauf, nur noch konkrete Vorhaben zu fördern, deren Verwendungszweck bekannt ist. Hermann Becker: "Wir entscheiden, ob etwas in unserem Sinne ist. Nur dann wird Geld locker gemacht."Jüngste Beispiele sind die Übernahme der Kosten für ein Piekse-Körbchen mit "Trost-Pflästerchen" sowie die Beteiligung an der Anschaffung eines neuen Fahrzeugs für die Villa Kunterbunt. Das Auto wird für die ambulante Betreuung und Behandlung vor Ort benötigt, um die sich Psychologen und Therapeuten bisher auf eigene Kosten mit ihren Privatautos gekümmert haben. Der Großteil der Kosten, nämlich 80 Prozent, wird von der Deutschen Behindertenhilfe "Aktion Mensch" getragen. Bedingung dafür war jedoch, dass ein Fünftel der Summe im Voraus bereit stehen muss.Ein weiteres Projekt des Burgener Vereins ist die Beschaffung von Mal- und Bastelmaterial für stationär betreute Kinder. Das Ziel all dieser Vorhaben ist die Verbesserung der Lebensqualität der kranken Kinder.