| 20:35 Uhr

Ein ganz besonderes Zuhause für die Senioren

Im St.-Nikolaus-Hospital ist der Geist von Cusanus auch heute noch spürbar. Die Hausgemeinschaft gedenkt seiner im 550. Todesjahr, links stehend Heimleiterin Brigitte Marx, Vierter von links Bibliothekar Marco Börsch, rechts stehend Rektor Leo Hofmann. TV-Foto: Marita Blahak
Im St.-Nikolaus-Hospital ist der Geist von Cusanus auch heute noch spürbar. Die Hausgemeinschaft gedenkt seiner im 550. Todesjahr, links stehend Heimleiterin Brigitte Marx, Vierter von links Bibliothekar Marco Börsch, rechts stehend Rektor Leo Hofmann. TV-Foto: Marita Blahak
Bernkastel-Kues. Nikolaus von Kues starb am 11. August vor 550 Jahren. Mit zahlreichen Veranstaltungen erinnert das St.-Nikolaus-Hospital an seinen Stifter. Auf Cusanus geht das erste bekannte Altenheim zurück. Es wurde 1458 gegründet. Schon damals hatte jeder Bewohner ein Zimmer für sich allein. Die alten Menschen schätzen die Atmosphäre des Hauses. Marita Blahak

Bernkastel-Kues. Für einige Heimbewohner ist es schon etwas ganz Besonderes, im St. Nikolaus-Hospital zu wohnen. "Als echte Kueserin bin ich stolz, in einem solchen Haus, das vom dem berühmten Cusanus gegründet wurde, zu leben", sagt die 96-jährige Angelika Herges. Therese Turtschan findet es toll, einmal mehr in einem Vortrag über das Leben und Wirken des Gründers zu hören: "Jetzt weiß ich bestens Bescheid über den berühmten Moselaner", versichert sie.
Das kann die 82 Jahre alte Minheimerin Johanna Baum nur bestätigen. Auch sie wohnt gern hier und schätzt die besondere Gemeinschaft. Paul Schmitt aus Wintrich hat schon in der Schule viel über Cusanus gehört: "Ein sehr interessanter Mann", sagt er.
Und was sagt Heimleiterin Brigitte Marx? Ist er heute noch spürbar, der Geist des Cusanus? Auf die Frage hat sie nicht nur eine Antwort. "Die alten Menschen schätzen hier die gute mitmenschliche Atmosphäre, die gute Betreuung durch die Mitarbeiter", hebt sie hervor. "Und den herzlichen Kontakt und die Gespräche mit Rektor Leo Hofmann", ergänzt sie.
Egal welcher Religion sie angehören, jeder ist hier als Bewohner willkommen, ganz im Sinne von Cusanus\' Worten von der "Einheit in der Vielfalt". "Die Senioren feiern gerne die kirchlichen Feste mit, und viele schätzen die gemeinsamen Gottesdienste in der Stiftskapelle", berichtet Marx.
Und eines loben sie besonders am Gründer des Hospitals: "Dass für jeden Bewohner an Sonn- oder Feiertagen ein Glas Wein bereitsteht." Und wer von ihnen hat schon gewusst, dass er hier im ältesten Altenheim Deutschlands seinen Lebensabend verbringt? "Cusanus hat das Alter, das sie erleben, nie erreicht", sagte Rektor Hofmann.Ein Wein zum Sonntagsessen


Das 15. Jahrhundert war eine Zeit des Umbruchs, eine Zeit vom Übergang des Spätmittelalters in die frühe Neuzeit. Berühmte Persönlichkeiten waren Zeitgenossen des Cusaners. Dazu gehörten die französische Nationalheldin Johanna von Orléans, der Reformator Martin Luther, der Mathematiker und Astronom Nikolaus Kopernikus, Leonardo da Vinci, der berühmteste Universalgelehrte aller Zeiten, sowie Christoph Columbus, der Entdecker Amerikas.
In dieser bewegten Zeit erblickte im kleinen Moseldorf Kues Nikolaus Cryffts (Krebs) als Sohn eines Schiffseigners, Winzers und Kaufmanns das Licht der Welt. 1458 gründete Cusanus das Stift für 33 (gemäß dem Alter Jesu auf Erden) ältere, bedürftige Männer ab 50 Jahren.
Für Cusanus war die Fürsorge für Arme und Notleidende ein wichtiger Aspekt. Er verfügte auch, dass jeder der Bewohner über ein eigenes Zimmer verfügte - eine Besonderheit in der damaligen Zeit. Das zusätzliche Glas Wein zum Essen ist eine schöne Tradition, die sich bis heute bewahrt hat.
Seit 550 Jahren ist der Theologe, Philosoph und Naturwissenschaftler Nikolaus von Kues tot, aber er besitzt bis heute eine große Ausstrahlung. Auch hier in seinem Hospital. Gerne besuchen daher die Heimbewohner die kleine Kapelle, in dem das Herz des Stifters ruht. Und in dem Heimbewohner Albert, liebevoll Glöckner genannt, jeden Mittwoch und Samstag zur Messe läutet.Extra

Nikolaus von Kues ist der berühmteste Sohn der Stadt Bernkastel-Kues. Er wurde 1401 im kleinen Dorf Kues als Nikolaus Cryfftz (Krebs) geboren. Sein Geburtshaus steht am Kueser Hafen. Vielleicht hast du auch schon den roten Krebs im Bernkastel-Kueser Stadtwappen gesehen. Nikolaus\\' Vater war vermögend. Nikolaus lernte schreiben und rechnen. Das war damals nicht selbstverständlich. Schon mit 15 Jahren ging er zum Studium nach Heidelberg und später nach Padua in Italien. Cusanus (der Mann aus Kues), wurde ein berühmter Philosoph, Theologe und Naturwissenschaftler. 1458 hat er das St.-Nikolaus-Hospital für 33 ältere, bedürftige Männer gegründet. Es ist heute ein Altenheim, in dem mehr als 60 Menschen leben. Als Cusanus 1464 auf einer Reise starb, wurde sein Körper in Rom begraben, sein Herz in Kues. Es liegt unter einer Messingplatte vor dem Altar in der Kapelle seines Hospitals. In der Bibliothek stehen viele Bücher, die Cusanus geschrieben hat. mblExtra

9. August: Open Air mit Antonio Vivaldis "Die vier Jahreszeiten", Kammerorchester der Partnerstadt Karlsbad, 20.30 Uhr, Karlsbader Platz. 10. August: Festtag zum 550. Todestag von Nikolaus von Kues. 10 Uhr: Pontifikalamt in St. Briktius mit dem Brixener Bischof Ivo Muser; 12 Uhr: Festakt der Stadt Bernkastel-Kues im Hof des St. Nikolaus-Hospitals; 13.30 Uhr: Empfang im Weinmuseum; 15.30 Uhr: Präsentation und Eröffnung der Ausstellung "Das Erbe des Cusanus". 11. August: Tag der offenen Tür in der Ausstellung von 10 bis 18 Uhr. Außerdem: Zahlreiche Vorträge befassen sich mit dem Wirken des Cusanus. mbl Info: www.bernkastel- kues.de/Cusanus-Gedenkjahr

Nikolaus von Kues. Foto: TV-Archiv
Nikolaus von Kues. Foto: TV-Archiv