| 21:34 Uhr

Ein Grab in Arlington für Traben-Trarbacher

Mit etwa 250 Hektar ist der 1861-1865 errichtete Veteranenfriedhof Arlington die zweitgrößte Begräbnisstätte der USA. Der Traben-Trarbacher Edgar Wallraff fand dort ebenso seine letzte Ruhestätte wie der Vier-Sterne-Admiral Marc Andrew Mitscher, dessen Großvater aus Traben einst nach Amerika ausgewandert war. TV-Foto: Gerda Knorrn-Belitz
Mit etwa 250 Hektar ist der 1861-1865 errichtete Veteranenfriedhof Arlington die zweitgrößte Begräbnisstätte der USA. Der Traben-Trarbacher Edgar Wallraff fand dort ebenso seine letzte Ruhestätte wie der Vier-Sterne-Admiral Marc Andrew Mitscher, dessen Großvater aus Traben einst nach Amerika ausgewandert war. TV-Foto: Gerda Knorrn-Belitz
Bis zu 30 Beerdigungen gibt es täglich auf dem Veteranenfriedhof Arlington vor den Toren der amerikanischen Hauptstadt Washington. Es ist ausschließlich ehemaligen Militärangehörigen und deren Familienmitgliedern vorbehalten. Die wohl bekanntesten Verstorbenen sind US-Präsident John F. Kennedy und seine Ehefrau Jacqueline, die dort 1963 und 1994 bestattet wurden. Wolfgang Wendhut aus Starkenburg hat einen Freund und einen Verwandten, die in Arlington ihre letzte Ruhestätte fanden.

Starkenburg. (GKB) Der Bildhauer- und Steinmetzmeister Wolfgang Wendhut erzählt von seinem Freund Edgar Wallraff, der 1930 in Traben-Trarbach geboren und mit ihm eingeschult wurde. Zunächst besuchten sie die Volksschule in der Kirchstraße, später die in der Schottstraße. "Wir waren immer zusammen", erinnert sich Wendhut. "Auf der Lach sind wir Schlittschuh gelaufen, und auf dem Mont Royal haben wir in den Kellern gespielt". 1944 verließen sie die Schule, und drei Jahre später zog es den 17-jährigen Edgar zu Onkel und Tante in die USA. "Um dort bleiben zu können, musste er sich für den Dienst in der Armee verpflichten", weiß Wendhut. Sein Freund diente im Korea-Krieg (1950-53), und danach war er noch einige Male in Deutschland. "Mit einem großen Chevrolet fuhr er hier vor, das war ein Ereignis für uns", schmunzelt Wendhut. Edgar Wallraff hatte sich jedoch im Krieg ein Leiden zugezogen, dem er 1970 erlag. Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Friedhof Arlington.Der 1751 in Traben geborene Schuhmachermeister Johann Leonhard Mitscher ist ein gemeinsamer Vorfahre von Wolfgang Wendhut und Marc Andrew Mitscher, dessen 1821 geborener Großvater Andreas, ein Schreiner aus Traben, Anfang der 1850er Jahre in die USA auswanderte.Enkel eines Trabeners wird Vier-Sterne-General

Der 1887 geborene Enkel des Trabener Handwerkers brachte es zu großem militärischen Ansehen und versah 41 Jahre lang seinen Dienst in der US-Marine. H.-Gün ther Böse hat im Kreisjahrbuch 2001 das bewegte Leben Marc Andrew Mitschers geschildert. Er galt als "Experte für das kombinierte Operieren starker Verbände zu Wasser und in der Luft". Der als "begnadeter Stratege" bezeichnete Mitscher wurde in der Marine sehr verehrt. Drei Jahre war er im Pazifik-Krieg eingesetzt und erhielt die höchsten Auszeichnungen und Ehrungen seines Landes. Zwei US-Zerstörer erhielten seinen Namen. Im Dezember 1945 wurde er zum Vier-Sterne-Admiral befördert. Am 3. Februar 1947 erlag er den Folgen eines Herzinfarktes; zwei Tage später wurde er unter 17 Salutschüssen in Arlington beigesetzt. "An der gesamten Küste, in vielen großen Städten Amerikas hingen die Fahnen auf Halbmast", schreibt H.-Günther Böse. Die Witwe erhielt ein Kondolenzschreiben von US-Präsident Truman, in dem dieser den Admiral als mutigen und tapferen Führer der Streitkräfte würdigte.