| 21:35 Uhr

Ein Jahrhundert auf der Lebensbühne

Den 100. Geburtstag feierte gestern Vera Egly, geb. Spies, mit ihren Kindern Erdmut und Arnt und weiteren Familienmitgliedern und Gästen im Altenzentrum Ida-Becker-Haus. TV-Foto: Gerda Knorrn-Belitz
Den 100. Geburtstag feierte gestern Vera Egly, geb. Spies, mit ihren Kindern Erdmut und Arnt und weiteren Familienmitgliedern und Gästen im Altenzentrum Ida-Becker-Haus. TV-Foto: Gerda Knorrn-Belitz
Am 28. September 1907 wurde Vera Egly im Haus "An der Mosel" 5 (heute Ernst-Spies-Allee) geboren. Die Schwester des legendären Museumsgründers Dr. Ernst Willen Spies feierte gestern im Kreise ihrer Familie und vieler Gäste bei bester Gesundheit den 100. Geburtstag. Von unserer Mitarbeiterin Gerda Knorrn-Belitz

Traben-Trarbach. Mit strahlenden Augen blickt die Jubilarin in die Runde und freut sich über die Gratulanten, die ins Altenwohnzentrum Ida-Becker-Haus gekommen sind. 1999 war die frühere Schauspielerin Vera Egly mit Ehemann Hans dort eingezogen und somit wieder in ihre Heimatstadt zurückgekehrt.Ein bewegtes Leben liegt hinter ihr. Als einzige Tochter der begüterten Eltern Ernst und Eleonore Spies war sie mit ihren Brüdern Ernst Willen (geboren 1898) und Willi (1900) an der Mosel aufgewachsen. Köchin, Haus- und Kindermädchen sowie eine Näherin und zwei Waschfrauen kümmerten sich um den großen Haushalt. Eine Zeit lang hatte die kleine Vera auch die spätere Gemeindeschwester Ella Gerhard als Kindermädchen. Die Volksschule brauchte sie nicht zu besuchen; der Vater, der als Großkaufmann und Fabrikant über ein breites Wissen verfügte, unterrichtete damals seine Tochter. Es schloss sich der Besuch der Höheren Töchterschule an, für die sie die Aufnahmeprüfung mit Bravour bestanden hatte. Gerne wäre die junge Vera aufs Gymnasium gegangen, aber das war seinerzeit nur den Jungen vorbehalten. "Erst in den 20er Jahren durften auch die Mädchen dorthin", bedauert die Jubilarin.Schauspielerin wollte sie eigentlich nie werden, wenngleich eine Lehrerin auf Anhieb ihr Talent erkannt hatte und sie ermunterte, den Beruf zu ergreifen. Doch nach dem "Einjährigen" 1923 besuchte Vera zunächst in Rheydt eine Handels- und Gewerbeschule und ein technisches Seminar. Erst nach ihrem Abschluss als technische Lehrerin in Handarbeit und Hauswirtschaft nahm sie zwei Jahre Schauspielunterricht. Lieber Kinder, als auf der Bühne zu stehen

Fortan stand die junge Frau, die mehr als 100 Rollen verkörpert hat, auf Bühnen in ganz Deutschland. Zehn Jahre lang begeisterte sie das Publikum unter anderem in Mainz, Würzburg, Bamberg, Cottbus, Coburg und Königsberg. Mit ihrer Eheschließung 1937 nahm sie Abschied vom Theater. "Ich wollte Kinder haben", sagt die Jubilarin, die nun 100 Jahre auf der Bühne des Lebens steht. Ihre Ausstrahlung und Schönheit sind auch im hohen Alter ungebrochen, und angesprochen auf ihr schickes Kleid, winkt Vera Egly lachend ab: "Das ist doch schon 30 Jahre alt.