| 17:37 Uhr

Eine Frikadelle für Papa

Auf der Bühne und auch im richtigen Leben Mutter und Tochter: Gabi Weber-Körner (links) und Melanie Weber im Kurgastzentrum.Foto: Manuel W. Schmitt
Auf der Bühne und auch im richtigen Leben Mutter und Tochter: Gabi Weber-Körner (links) und Melanie Weber im Kurgastzentrum.Foto: Manuel W. Schmitt
BERNKASTEL-KUES. (mws) "Es wird alles wieder gut" - mit seinem neuen Programm begeisterte das Kabarett-Trio "Die Weberinnen" 140 Zuschauer im ausverkauften Forum des Kurgastzentrums Bernkastel-Kues.

Bestattungsunternehmerin Antonia Löwenstein (Sibylle Wiemer-Clement) hat es nicht leicht. Erst will niemand ihr "Ladies Special"-Paket mit Seebestattung in der Karibik kaufen, und nun kommen auch noch zwei besonders schwierige Kundinnen: Tessi (alias Melanie Weber) und ihre Mutter (Gabi Weber-Körner). "Unser Papa is' g'storbe", verkünden die beiden Hessinnen, denen selbst das billigste Begräbnis zu teuer ist. "60 Euro kostet das Aufbahren pro Tag?", will die Witwe empört wissen, "da kann ich den Papa ja gleich ins ‚Ritz' legen." Für die Zeremonie auf dem Friedhof hat sie ohnehin ganz eigene Pläne: "Wissen Sie, Blumen hat der nie gemocht - ich schmeiß' ihm am besten eine Frikadelle ins Grab." "Wie feiern wir den 50. Geburtstag meines Mannes?", fragt sich unterdessen Elsbeth Kokoschinsky (ebenfalls Gabi Weber-Körner). Da muss schon eine ganz besondere Party-Attraktion her. Tochter Kassandra (Melanie Weber) - mit dem Prospekt einer Event-Agentur bewaffnet - schlägt einen Sumo-Ringer vor. "Ach nee, so 'n dicker Chinese", wehrt Mama Kokoschinsky ab, "wenn der sich hinsetzt, macht der mir die ganze Chaiselongue kaputt."Skurrile Szenen aus dem Alltag

Mit skurrilen Alltagsszenen wie diesen strapazierten "Die Weberinnen" am Freitagabend die Lachmuskeln von 140 Zuschauern im Bernkastel-Kueser Kurgastzentrum. "Es wird alles wieder gut" heißt das 100-Minuten-Programm, mit dem das Bonner Frauenkabarett seit August auf Tournee durch Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ist. Neu an Bord des Trios ist dabei Melanie Weber, die Tochter von Ensemble-Gründerin Gabi Weber-Körner. Gibt es Schwierigkeiten, wenn Mutter und Tochter gemeinsam auf der Bühne stehen? "Nein, es ist sehr schön", sagt Melanie. "Meistens haben wir hinter den Kulissen noch mehr Spaß, als auf der Bühne." "Mit Verwandten arbeitet es sich auch ganz anders", erklärt Gabi Weber-Körner, "man kann Dinge zueinander sagen, die man bei anderen Leuten nicht sagt." Sibylle Wiemer-Clement, die dritte "Weberin", fühlt sich jedoch "nicht ausgeschlossen", wie sie berichtet: "Die beiden sind sehr nett zu mir." Beim Publikum hatte das Trio, das bereits zum dritten Mal in Bernkastel-Kues gastierte, von Anfang an einen Stein im Brett. Mit minutenlangem Beifall belohnten die Zuschauer die "Weberinnen", die sie erst nach einer Zugabe wieder gehen ließen. Ihre Karnevals-Satire "Einmal Prinzessin sein..." präsentieren "Die Weberinnen" am 30. Januar, 19.30 Uhr, im Kurgastzentrum Bernkastel-Kues.