| 16:06 Uhr

Integration
Eine ganz besondere Schule feiert ein besonderes Jubiläum

Der Donnerwetterchor der Rosenbergschule probt einmal in der Woche. Bei Auftritten wird er von einer Band aus Lehrern, Erziehern und Freunden  der Schule verstärkt.
Der Donnerwetterchor der Rosenbergschule probt einmal in der Woche. Bei Auftritten wird er von einer Band aus Lehrern, Erziehern und Freunden  der Schule verstärkt. FOTO: klaus kimmling
Bernkastel-Kues. Die Rosenbergschule auf dem Kueser Plateau feiert 50. Geburtstag. Die Förderung und Integration der Kinder und Jugendlichen mit Beeinträchtigung ist oberstes Ziel. Von Clemens Beckmann
Clemens Beckmann

Die Rosenbergschule liegt auf dem Kueser Plateau, etwas abseits der Durchgangsstraße. Viele Bürger werden sie wahrscheinlich noch nie von außen gesehen haben – geschweige denn von innen. Das kann sich ändern. Am kommenden Samstag, 5. Mai, feiert die Schule ihren 50. Geburtstag: unter anderem mit offenen Klassen, Führungen, einem Festtortentraum, mit Landrat Gregor Eibes sowie Konzert des Schulchores Donnerwetter & Band.

Die Rosenbergschule hat einen besonderen Auftrag: die Förderung der ganzheitlichen Entwicklung. Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen im Bereich des Lernens, der Motorik und der Wahrnehmung. Sie ist außerdem Stammschule für Beratung und Ansprechpartner bei sonderpädagogischen Fragestellungen für Kindertageseinrichtungen und Schulen im Kreis Bernkastel-Wittlich.

„Seit 50 Jahren ist die Rosenberg-Schule ein besonderer Lern- und Lebensort. Dem Landkreis als Schulträger ist es wichtig, dass die Rosenberg-Schule als Schule mit dem Förderschwerpunkt ganzheitliche Entwicklung ihren Schülerinnen und Schülern eine größtmögliche Teilhabe am gesellschaftlichen und beruflichen Leben ermöglicht“, sagt Landrat Gregor Eibes.

Die Schülerzahl lag lange bei etwa 80. „Derzeit sind es 100“, sagt Schulleiter Holger Schäfer. Seine Begründung: „Die Akzeptanz der Öffentlichkeit ist gestiegen.“ Es ist kein Makel, sein Kind in diese Schule zu schicken. Mittlerweile betreuen die 35 Lehrer, Erzieher, Sozialpädagogen und Heilpädagogen auch Jugendliche bei ihren ersten Schritten in die Berufswelt. Dafür gibt es die Klassen zehn bis zwölf.

Personell ist die Förderschule gut aufgestellt. „Wegen der besonderen Bedürfnisse betreuen zwei bis drei Lehrer sieben bis neun Schüler“, erläutert Schäfer. Die Eltern sind stark in den schulischen Alltag einbezogen. Sie brauchen eine spezielle Beratung, wenn es um die Zukunft ihrer Kinder geht.

Holger Schäfer ist seit 1999 an der Schule. Seit 2009 leitet er sie. Es ist ihm ein Anliegen jeden Schüler zu fördern. Verstärkt wird auch das Gespräch mit potenziellen Arbeitgebern gesucht. Nicht jeder Abgänger ist für den freien Arbeitsmarkt geeignet. Deshalb ist auch der Kontakt zu den Werkstätten des DRK-Sozialwerks wichtig. „Aber es gibt auch Kooperationen mit Betrieben aus der freien Wirtschaft“, berichtet Schäfer – zum Beispiel einem Fensterbauer und einer großen Kellerei.

Wer an die Rosenbergschule denkt, kommt am Schulchor nicht vorbei. Donnerwetter & Band zeigt, zu welchen Leistungen Kinder und Jugendliche mit teils schweren Beeinträchtigung fähig sind. Die Konzerte stoßen immer auf große Resonanz, die CDs sind ein Renner.

Der Chor, dem etwa die Hälfte der Schüler angehört, wird bei Auftritten und CD-Aufnahmen von einer Band aus Lehrkräften und Freunden der Schule begleitet. Mehrfach ist der Liedermacher Rolf Zuckowski mit dem Chor aufgetreten. Ihn verbindet seit Jahren eine besondere Beziehung zu der Schule.

Am kommenden Samstag öffnet die Schule von 12 bis 17 Uhr ihre Türen. Das von den Schülern betriebene Schulcafé ist ebenso auf Besucher eingestellt wie die Küche, die normalerweise Schüler und Lehrer versorgt. Der Auftritt von Donnerwetter & Band ist für 15.30 Uhr geplant.

Kleine Klassen und gute Förderung. Das sind Markenzeichen der Rosenbergschule auf dem Kueser Plateau.
Kleine Klassen und gute Förderung. Das sind Markenzeichen der Rosenbergschule auf dem Kueser Plateau. FOTO: Rosenbergschule