| 21:14 Uhr

Erst moderne Musik, dann Feuerwerk

Bwalya Chimfwembe aus Sambia ist die Solosängerin der Big Band der Bundeswehr. Foto: Bundeswehr
Bwalya Chimfwembe aus Sambia ist die Solosängerin der Big Band der Bundeswehr. Foto: Bundeswehr
Bernkastel-Kues. Erstmals gibt es neben dem Feuerwerk beim Weinfest der Mittelmosel in diesem Jahr ein zweites Feuerwerk in Bernkastel-Kues. Es ist der Abschluss eines Benefiz-Konzerts der Big Band der Bundeswehr auf dem Parkplatz an der Mosel. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 5000 Zuhörern. Der Trierische Volksfreund präsentiert das Konzert. Hans-Peter Linz

Bernkastel-Kues. Wer das Feuerwerk beim Weinfest der Mittelmosel in Bernkastel-Kues am 5. September verpasst hat, erhält ein paar Tage später am Mittwoch, 9. September, einen Nachschlag. Dann wird ein zweites Feuerwerk zum Abschluss eines Konzerts der Big Band der Bundeswehr am Moselufer gezündet. "Das ist ein Novum, erstmals gibt es nach dem Weinfest ein zweites zusätzliches Musikfeuerwerk, das über den Weinbergen der Stadt abgeschossen wird", sagt Hermann Lewen vom Mosel Musikfestival.
Feuerwerk und Konzert seien als Dankeschön an die Stadt Bernkastel-Kues zu verstehen, in der das Mosel Musikfestival vor 30 Jahren geboren wurde. Schließlich werde kein Eintritt für das Konzert verlangt, das als open air auf dem Parkplatz am Moselufer gegenüber der Verbandsgemeindeverwaltung stattfinden soll und vom Trierischen Volksfreund präsentiert wird. Spenden seien hingegen willkommen, denn das Konzert soll möglichst viel Geld für gute Zwecke einnehmen. Und diese Zwecke sind klar definiert: Drei gemeinnützige Institutionen der Region sollen das Geld erhalten: Das Sozialwerk des Deutschen Roten Kreuzes in Bernkastel-Kues, die Aktion "Musiker für Musiker im Einsatz - AMME" in Neumagen-Dhron und die Band "Donnerwetter" der Rosenberg-Schule in Bernkastel-Kues. Alle drei Institutionen und Vereine setzen sich für die Arbeit mit Behinderten ein. Der Verein AMME richtet sich an Menschen mit geistiger Behinderung, die gerne musizieren möchten. Sein Ziel ist es, die Inklusion durch Musik zu fördern.
Infotainment-Programm


Die Band "Donnerwetter" gehört zur Rosenberg-Schule mit Förderschwerpunkt ganzheitliche Entwicklung. Dort singen und musizieren seit 1998 Schüler mit Behinderung. Das Sozialwerk des Deutschen Roten Kreuzes auf dem Kueser Plateau beschäftigt wiederum Behinderte in anerkannten Werkstätten und Wohnheimen. "Wir werden während des Konzerts in einem speziellen Infotainment-Programm, das wir auf einer Leinwand zeigen, auf die Benefizaktion aufmerksam machen. Wir rechnen mit bis zu 5000 Zuhörern", sagt Thomas Ernst vom Management der Big Band der Bundeswehr. Das Konzert werde pünktlich um 20 Uhr beginnen und um 22 Uhr enden, wenn das Feuerwerk gezündet wird. Was für ein Programm geboten wird? "Wir könnten zwar einem den Marsch blasen, aber spielen selbst keine Märsche," sagt Ernst scherzhaft. Denn im Gegensatz etwa zum Koblenzer Heeresmusikkorps 300 spielt die bundesweit einzigartige Big Band der Bundeswehr Unterhaltungsmusik. Das Repertoire reicht von Cover-Hits von Tina Turner bis zu Swing-Nummern.
Das Konzert, bei dem 23 Musiker auf einer 17 Meter breiten Bühne spielen, findet, so Thomas Ernst, auch bei Regen statt.Extra

Die Big Band der Bundeswehr wurde 1970 von dem damaligen Verteidigungsminister und späteren Bundeskanzler Helmut Schmidt gegründet. Er wollte eine zusätzliche Musikgruppe gründen, die keine Marschmusik, sondern moderne Unterhaltungsmusik spielt. Derzeitiger Leiter ist Timor Oliver Chadik. Solosängerin ist Bwalya Chimfwembe aus Sambia. Die Band macht in diesem Jahr 22 Konzerte in Deutschland und im Ausland. hpl