| 13:19 Uhr

Gemeinden
Flußbach geht den nächsten Schritt Richtung Wittlich

Wittlich liegt sozusagen vor der Tür. Flußbach will sich der Stadt anschließen. .
Wittlich liegt sozusagen vor der Tür. Flußbach will sich der Stadt anschließen. . FOTO: TV / Winfried Simon
Flußbach. Gemeinderat Flußbach ist einstimmig für die Ausgliederung aus der VG Traben-Trarbach und bittet das Innnenministerium um Zustimmung. Von Winfried Simon
Winfried Simon

Noch in dieser Woche wird Hans-Josef Drees, Ortsbürgermeister von Flußbach, einen offiziellen Antrag an das Mainzer Innenministerium schicken. Der Inhalt: Die Gemeinde will die Verbandsgemeinde Traben-Trarbach verlassen und sich als Ortsbezirk (Stadtteil) der Stadt Wittlich anschließen. Drees hat zwei ganz starke Argumente: Bei der Bürgerbefragung am 6. Mai votierten 88,3 Prozent der Bürger gegen die VG Traben-Trarbach und für die Stadt Wittlich. 75 Prozent der wahlberechtigten Flußbacher hatten sich an der Befragung beteiligt (der TV berichtete).

Seit Dienstagabend hat Drees außerdem den kompletten Gemeinderat hinter sich. Die Entscheidung fiel einstimmig aus.

Drei Seiten umfasst das Schreiben an das Ministerium. In ihm listet Drees detailliert alle Argumente auf, die gegen die VG Traben-Trarbach und für die Stadt Wittlich sprechen: Die geografische Nähe zu Wittlich, die wirtschaftlichen, sozialen und kirchlichen Beziehungen zur Stadt, die ärztliche Versorgung, die Vereinstätigkeiten - dies alles und noch mehr spreche für diesen Schritt (der TV berichtete mehrmals).

Es gab auch keine Diskussion im Gemeinderat. Die Argumente sind genannt, jetzt warten die Flußbacher auf eine Entscheidung aus Mainz. Zuvor wird das Innenministerium Stellungnahmen der Stadt Wittlich und der VG Traben-Trarbach einholen.

Stadtrat Wittlich und der Verbandsgemeinderat Traben-Trarbach werden dazu entsprechende Beschlüsse fassen.

Sicher ist: Wittlich wird das Anliegen der Flußbacher begrüßen. Bürgermeister Joachim Rodenkirch hat dies bereits deutlich gemacht. Und er sagt. „Die Verbandsgemeinde Traben-Trarbach ist nun in der Pflicht, diesen eindeutigen  Bürgerwillen bei der Entscheidungsfindung zu berücksichtigen. Das Gemeinwohl sollte sich an dem Willen und der Lebenswirklichkeit der Menschen ausrichten.“

Aus der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach sind noch keine deutlichen Signale zu vernehmen, wie man auf die Flußbacher Forderung reagieren wird. Die Vorsitzende der SPD-Fraktion, Anja Bindges: „Wir warten zunächst mal ab, was Mainz dazu sagt.“ Auch aus  der CDU-Fraktion gibt es noch keine einheitliche Aussage. Sprecher Günter Föllenz: „Wir werden demnächst darüber beraten. Er persönlich werde aber der Forderung der Flußbacher einwilligen, „wenn ein Ausscheiden der Gemeinde für die VG Traben-Trarbach keine finanziellen Nachteile mit sich bringt“.

VG-Chef Marcus Heintel, der ein Ausscheiden Flußbachs aus der VG Traben-Trarbach kritisch sieht, äußerte sich auf der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend nicht.,

Ortsbürgermeister  Drees ist sich sicher: Eine Ausgliederung werde keine bedeutsamen negativen Auswirkungen auf die Struktur der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach haben. Drees: „Flußbach hat mit seinen 456 Einwohnern gerade einmal einen Bevölkerungsanteil von 2,4 Prozent der gesamten VG Traben-.Trarbach. Da Flußbach ohnehin schon an das Kanalsystem der Stadtwerke Wittlich angeschlossen ist, wird auch keine entsprechende Infrastruktur zerschlagen.“

Die Gemeinde Flußbach ist hoch verschuldet. Ortsbürgermeister Drees rechnet damit, dass bis zum Jahr 2024 der Schuldenstand auf rund eine Million Euro wachsen wird. Drees: „Die Belastung für einen ehrenamtlichen Bürgermeister einer so kleinen Gemeinde wird immer größer. Außerdem: Die Verantwortung für eine nicht beeinflussbare, negative Entwicklung der Gemeindefinanzen ist nicht mehr hinnehmbar.“

In Flußbach sind Baugrundstücke begehrt. Die Nähe zum Mittelzentrum Wittlich ist von Vorteil.
In Flußbach sind Baugrundstücke begehrt. Die Nähe zum Mittelzentrum Wittlich ist von Vorteil. FOTO: TV / Winfried Simon